B123-Totalsperre bei Donaubrücke doch aufgehoben. Während der Bauarbeiten an der Umfahrung Pyburg-Windpassing wird die Mauthausner Donaubrücke nur an drei Wochenenden gesperrt. Wochentage bleiben unberührt.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 05. September 2017 (04:53)
Fuchs
Die Mauthausner Donaubrücke bleibt im September an den Wochentagen geöffnet. Die ursprünglich für 15. bis 25. September geplante Totalsperre wurde aufgehoben. Die Arbeiten an der Umfahrung, die eine Sperre der Brücke notwendig machen, werden nun an drei Wochenenden durchgeführt. Für Fußgänger und Radfahrer ist die Brücke auch während dieser Sperren passierbar.

Seit mehr als 20 Jahren hat die Bevölkerung von Windpassing und Pyburg eine Umfahrung der stark befahrenen B123 herbeigesehnt. Diese wird nun bekanntlich Realität. Der Kreisverkehr in Windpassing wurde in den letzten Tagen an den Bestand der Bundesstraße angeschlossen. Der Kreisverkehr in Pyburg sollte von 15. bis 25. September folgen und eine Totalsperre der Mauthausner Donaubrücke in diesem Zeitraum mit sich bringen ( wir berichteten, siehe hier und unten).

Sperre rief die Wirtschaft auf den Plan

Diese Sperre der wichtigen Verbindung zwischen den Bundesländern Niederösterreich und Oberösterreich rief nun auch die Wirtschaft im Ennsdorfer Wirtschaftspark auf den Plan. So richtete Gerhard Fischer, Angestelltenbetriebsrat der Firma Salvagnini, in Vertretung von 400 Kollegen und über 800 Mitarbeitern des ecoplus Gewerbeparks am vergangenen Montag einen dringenden Appell an Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko.

„Wie wir aus gut informierten Kreisen in Erfahrung bringen konnten, wäre die Sperre aus technischer Sicht der ausführenden Baufirma völlig vermeidbar und die Arbeiten durch Aufteilung auf mehrere Wochenenden koordinierbar“, hieß es in dem Schreiben. Fischer ersuchte zudem, „alle Möglichkeiten zu prüfen, alles Mögliche dafür zu unternehmen, um eine Totalsperre doch noch abzuwenden“.

Brücke bleibt an den Wochentagen offen

Bereits am Dienstag gab es Entwarnung. Die Verantwortlichen auf beiden Seiten der Donau hatten nach wochenlangem Ringen eine gemeinsame Lösung gefunden. „Im Sinne von Wirtschaft, Arbeitnehmern und Pendlern in der Region wird die geplante Sperre der Donaubrücke auf die Wochenenden verlegt“, verkündeten die Landeshauptleute Mikl-Leitner und Stelzer.

Mit den Arbeiten wird nun am Abend des 8. September gestartet. An diesem Wochenende wird die Brücke halbseitig gesperrt sein, an den folgenden zwei Wochenenden zur Gänze.

Dazu fand am Donnerstag eine Verkehrsverhandlung der Bezirkshauptmannschaft Amstetten statt, bei der St. Pantaleons Bürgermeister Rudolf Divinzenz und der geschäftsführende Gemeinderat Daniel Lachmayr, der den auf Kur befindlichen Ennsdorfer Bürgermeister Alfred Buchberger vertrat, mit dabei waren.

„Wichtig für uns als Gemeinde ist, dass wir die Anrainer rechtzeitig über die geplanten Maßnahmen informieren können“, erklärte Lachmayr, der selbst leidgeprüfter Anrainer der B123 ist. Seiner Meinung nach sei vor allem der Druck der Betriebe in Perg ausschlaggebend für die Aufhebung der Totalsperre gewesen.