Eine Zeitreise durch 40 Jahre. Das 40-jährige Bestehen von „Ernsthofen speziell“ wurde am Samstagabend mit einer Jubiläumsveranstaltung gefeiert.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 26. Oktober 2019 (04:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bürgermeister Karl Huber (rechts), der auch als Zeitzeuge für die letzten 20 Jahre zu Wort kam, und Vizebürgermeister Johann Saffertmüller (links) schlüpften in die Rolle der „Zeit im Bild“-Moderatoren und präsentierten die Schlagzeilen der letzten 40 Jahre.
Vogl

Alles, was sich in der Gemeinde tut, können die Ernsthofner viermal im Jahr in der Zeitung „Ernsthofen speziell“ nachlesen. Und das seit 40 Jahren. Dieses Jubiläum wurde zum Anlass genommen, um am vergangenen Samstag in einer Feier in der vollen Veranstaltungshalle auf die letzten 40 Jahre zurückzublicken.

40 Jahre „Ernsthofen speziell“ wurden in Form einer „Zeit im Bild“-Sendung präsentiert.
Vogl

Für die Jubiläumsfeier hatte sich die Gemeindespitze etwas Besonderes einfallen lassen. So schlüpften Bürgermeister Karl Huber und Vizebürgermeister Johann Saffertmüller in die Rolle von „Zeit im Bild“-Moderatoren und präsentierten die Schlagzeilen aus Sport, Kultur und Seitenblicken – samt zugehörigen Fotos – der letzten vier Jahrzehnte.

In dieser speziellen Zeitreise wurde unter anderem an die Eröffnung der Turnhalle, des Musikheims oder des damals acht Millionen Schilling teuren Feuerwehrgebäudes erinnert. Mit der ehemaligen Vizebürgermeisterin Christine Doppelmeier, dem ehemaligen Amtsleiter Alfred Eglseer und dem amtierenden Bürgermeister Karl Huber kamen auch drei Zeitzeugen zu Wort. Doppelmeier, die 1979 an der Entstehung der Zeitung beteiligt war, berichtete über die mühsame Anfangsphase.

„Ich komme mir wie ein Dinosaurier vor, wenn ich daran denke, wie wir damals gearbeitet haben“Christine Doppelmeier

„Ich komme mir wie ein Dinosaurier vor, wenn ich daran denke, wie wir damals gearbeitet haben“, erklärte sie. Dass sie mit der Erstellung der ersten Ausgabe betraut wurde, habe vor allem einen Grund gehabt: „Ich hatte eine Schreibmaschine. Jedoch noch ohne Korrekturtaste“, erinnert sie sich schmunzelnd.

Alfred Eglseer blickte vor allem auf die Entstehungsgeschichte des Ernsthofner Karnevals zurück, der im Jahr 1991 seine Premiere feierte und sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt hat. Die letzten 20 Jahre ließ Karl Huber, der im Vorjahr sein 20-Jahr-Jubiläum als Bürgermeister feierte, Revue passieren.

Man blickte an diesem Abend aber nicht nur zurück, sondern ließ auch die „Redakteure der Zukunft“ zu Wort kommen. Schüler der 3. und 4. Klasse Volksschule erklärten, was ihnen an Ernsthofen besonders gefällt und was ihnen abgehen würde, sollte es künftig nicht mehr da sein. Vom Linedance-Kurs über die Schule bis hin zum Supermarkt spannte sich hier der Bogen.

Für die musikalische Umrahmung der Jubiläumsfeier sorgten das Ernsthofner Doppelquartett und ein Flöten-Ensemble der Musikschule.