Ertl feiert Gemeinde- und Musiker-Jubiläen

Erstellt am 30. März 2022 | 03:48
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8313848_ams13ertl_urltaler.jpg
„D‘ Urltaler Sängerrunde“ beim Konzert: Chorleiter Ferdinand Schenkermayr, Gerhard Scharnreitner, Alfred Losbichler, Helmut Schlögelhofer, Josef Forster, Walter Schenkermayr, Andreas Schlögelhofer und Franz Schenkermayr (von links).
Foto: Penz
Anlässlich von „100 Jahre Gemeinde Ertl“ wurde zum Auftakt das neue Heimatbuch präsentiert und d‘ Urltaler Sängerrunde gab ihr Jubiläumskonzert.
Werbung
Anzeige

Josef Forster hatte schon 2016 die Idee dazu, in weiterer Folge war rund um den Bürgermeister mit der Kulturvereinsobfrau Hannelore Röcklinger und Schriftleiter Thomas Lichtenberger nach einiger Zeit ein Kernteam gefunden, und dann galt es zusammen nur noch etwa 3.000 Stunden aufzubringen und das (Buch-)Werk war vollbracht: Das 400 Seiten starke, qualitätsvolle, von der Agentur Leerzeichen Multimedia OG gestaltete Heimatbuch mit dem Titel „100 Jahre Gemeinde Ertl“ wurde am 26. März in der Veranstaltungshalle Ertl präsentiert.

Im Zusammenwirken mit Historiker Heimo Cerny wurde das Grobkonzept entworfen und es wurden kompetente Autoren gefunden. Universitätsprofessoren und Historiker, Sachverständige und Lehrer wie auch Vereinsobleute haben Artikel zu vier Hauptkapiteln verfasst, die auch in der Farbgebung des Gemeindewappens unterschiedlich hervorgehoben sind: Begleitworte-Wappen-Heimatlied, Gemeinde-Landwirtschaft-Schule, Geologie-Besiedelung-Grundherrschaft sowie Menschen-Kultur-Religion.

Bildungsdirektor Johann Heuras – ein gebürtiger Ertler – hat sich der eigentlichen Gemeindegeschichte angenommen und in seinem ausführlichen Beitrag auch immer wieder Parallelen zu landes- und bundesweiten Entwicklungen gesucht. Ob Jungsteinzeit, Bauernaufstände und Wirtschaftsentwicklungen, ob Urltal oder Schwarze Kuchl bis hin zu Pfarr- und Gemeindebegebenheiten oder dem Leben des Ertler Bergpredigtpazifisten Stefan Matzenberger – die ausgewählten Autoren garantieren eine interessante Vielfalt nicht nur für den Leser der Gemeinde Ertl. „Wir zeigen sowohl Geschichte wie auch die Schönheit unserer Gegend und leisten hiermit einen wichtigen Beitrag zur Identifikation mit der Kleinregion. Aber gerade auch die Wertschätzung der Leistungen unserer Vorfahren, auf denen wir aufbauen dürfen, kommen im Buch bestens zum Ausdruck“, sagt Bürgermeister Josef Forster.

Ertl in Texten, Bildern und Geschichten

Hannelore Röcklinger, die auch selbst mehrere interessante Lebensgeschichten in Interviewform erfasst hat, und Thomas Lichtenberger präsentierten die Buchinhalte und bekundeten ihre Freude darüber, Ertl in Texten, Bildern und Geschichten vielfältig dargestellt zu haben. Josef Forster überreichte ihnen für ihre großartige Arbeit die Auszeichnung „Ertl dankt“.

Der Buchpräsentation voran ging das Festkonzert der „Urltaler Sängerrunde“ anlässlich ihres 35-jährigen Bestehens. Moderator Josef Forster unternahm in gekonnt launiger Form nicht nur einen Streifzug durch die Geschichte des bekannten Gesangsensembles, sondern verwies auch auf die Singtradition, die in jenen „Urltalern“ begründet liegt, die von 1958 bis 1989 sängerisch tätig waren. Auch die Liedauswahl für das Festkonzert war von Chorleiter Ferdinand Schenkermayr „maßgeschneidert“ worden, so durften das für die „Urltaler“ typische Kärntner-Lied und auch A-cappella-Sätze wie „Heast as net“ nicht fehlen.

Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer bezeichnete das Doppelquartett „als wertvolle Botschafter der Gemeinde“ und Ertl als Ort, „in dem alles vorhanden ist, damit es sich hier gut leben lässt.“

Werbung