Für Seitenstettens Ortskern „mitreden und mitgestalten“. Bis 30. April haben die Seitenstettner noch die Chance, ihre Wünsche und Ideen für die Gemeinde einzubringen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 27. April 2021 (13:17)
Der Seitenstettner Ortskern ist ein wichtiges Thema im Entwicklungsprozess Gemeinde 2021. Die Bürger haben die Chance, per Fragebogen Ideen und Gestaltungswünsche einzubringen.
Penz, Penz

Die Marktgemeinde Seitenstetten ist mit 1. Jänner aktiv in die Landesaktion Gemeinde21 eingestiegen und arbeitet derzeit fleißig an einem Masterplan für eine nachhaltige Gemeinde und die Ortskernentwicklung. Die Bürger sollen intensiv in diesen Prozess eingebunden werden. Deshalb hat der Ausschuss für „Wirtschafts-, Gemeinde- und Ortskernentwicklung“ auch einen umfangreichen Fragebogen erarbeitet, der noch bis 30. April ausgefüllt abgegeben werden kann.

„Leider können wir ja Corona-bedingt keine Informationsveranstaltungen machen, darum ist es aber umso wichtiger, dass viele Bürger die Chance nutzen und mittels der Umfrage mitreden und mitgestalten“, sagt Bürgermeister Johann Spreitzer.

Der Countdown läuft, denn bis 30. April sollen die Fragebögen ausgefüllt abgegeben werden. Teilnehmen an der Befragung können die Bürger online über die Homepage der Gemeinde Seitenstetten.

Wer möchte, kann sich den Fragebogen aber auch in Papierform beim Unimarkt und bei der Gemeinde abholen und dann ausgefüllt wieder zurückbringen. „Die NÖ.Regional, die den Gemeinde21-Prozess begleitet und unterstützt, wird die Fragebögen auswerten. Im Juni sollen die Ergebnisse den Bürgern dann präsentiert werden“, berichtet der Ortschef – hoffentlich im Rahmen einer Veranstaltung.

Mit dem umfangreichen Fragebogen werden wichtige Bereiche des gemeinschaftlichen Lebens in Seitenstetten abgefragt: medizinische und soziale Einrichtungen, Wirtschaft und Wohnsituation, Bewertung der Verkehrswege und auch der Umgang mit der Umwelt und der Natur. Es gibt aber auch konkrete Fragen zur Marktplatzgestaltung und Schaffung von Naherholungsmöglichkeiten. „Wir möchten die Bürger daher nochmals bitten, die Chance zu nutzen und uns ihre Ideen und Wünsche für eine künftige gute Entwicklung unserer Gemeinde mitzuteilen“, sagt der Bürgermeister.