St. Valentiner Firma Engel: Maschine der Superlative. Im Großmaschinenwerk in St. Valentin wird die größte je von Engel erzeugte Spritzgießmaschine gebaut. Sie wird es auf eine Länge von 30 Metern bringen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 04. August 2021 (05:35)
440_0008_8139363_hsv31stval_maschineengel.jpg
Qualitätskontrolle mithilfe der Hebebühne: Zwei im Rohzustand jeweils 130 Tonnen schwere Gusseisenplatten bilden das Herz der größten je von Engel gebauten Spritzgießmaschine.
Engel

Als Großmaschinenwerk ist der Engel-Standort St. Valentin große Dimensionen gewöhnt. Tagtäglich werden mannshohe Gusseisenquader angeliefert und bearbeitet. Ein aktuelles Projekt schlägt aber alle bisherigen Rekorde. In der Montagehalle entsteht derzeit die größte je von Engel gebaute Spritzgießmaschine.

Eisenkolosse kamen per Schiff

Mehr als vier Meter hoch und fast eineinhalb Meter dick sind die beiden Gusseisenplatten, die das Herz der Spritzgießmaschine der Superlative bilden. Das Transportgewicht der Rohplatten lag bei jeweils mehr als 130 Tonnen. „Auch für die Gießerei in Deutschland waren die beiden Platten kein alltäglicher Auftrag“, verrät Franz Deinhofer, Teamleiter in der mechanischen Auftragsbearbeitung in St. Valentin.

Auf dem Schiff kamen die Eisenkolosse über den Rhein-Main-Donaukanal nach Österreich. Sie wurden im Morgengrauen im Hafen Linz an Land geholt und mussten dort zunächst bis zum Abend warten. Erst als auf den Straßen Ruhe einkehrte, konnte der Schwertransport in Richtung St. Valentin starten.

Auch im Werk wurde der ruhigere Betrieb in den Abendstunden genutzt. „Gusseisenplatten in dieser Dimension sicher handzuhaben, braucht ein perfektes Teamwork“, erklärt Deinhofer. Einige Umbauten waren nötig, um die Platten auf die Fräsmaschine zu bekommen. Die Platten extern bearbeiten zu lassen, war aber keine Option, denn in der mechanischen Bearbeitung steckt sehr viel Know-how und einer der Schlüssel für die weltweit geschätzte Qualität der hellgrünen Engel-Spritzgießmaschinen.

Montageprozess wurde vorab in 3D simuliert

Auf einer Fläche, auf der normalerweise bis zu fünf Großmaschinen nebeneinander Platz finden, entsteht jetzt die größte je vom Unternehmen gebaute Spritzgießmaschine. Der Montageprozess wurde vorab in 3D simuliert, inklusive der Montage mehrerer hundert Hydraulikschläuche und Steckverbindungen. Mit Hilfe virtueller Technologien ist es möglich, eine neue Maschine zu inspizieren und bei Bedarf zu überarbeiten, noch bevor sie fertig montiert ist.

Fertiggestellt, wird es die Maschine der Superlative auf eine Länge von 30 Metern bringen. Im Herbst werden sich die zwei gigantischen Gusseisenplatten erneut auf die Reise machen – dann als Herzstück einer Engel- Spritzgießmaschine.

Großmaschinen made in St. Valentin werden in alle Regionen der Erde verschifft. Engel gehört zu den wenigen weltweit vorhandenen Unternehmen, die Maschinen in dieser Größe bauen können. Benötigt werden Spritzgießgroßmaschinen zur Herstellung von zum Beispiel Containern und Tanks, Paletten und Rohrsystemen sowie großflächigen Fahrzeugkomponenten.