Baustelle Badgasse wird bis Ferienbeginn fertig. Im Zuge der Verbreiterung wird auch die Wasserleitung für das Sicherheitszentrum gelegt.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 12. Mai 2019 (03:51)
Vogl
Die Badgasse ist derzeit komplett gesperrt. Bis zum Beginn der Sommerferien soll die verbreiterte Straße, bei der auch ein Gehsteig errichtet wird, wieder benützbar sein.

Die Badgasse hat sich in den letzten Jahren zu einer Umfahrungsstraße für das südöstliche Stadtgebiet entwickelt. Als die Straße gebaut wurde, gab es noch kein Seniorenzentrum und auch der Bus- und Autoverkehr ist seither extrem angestiegen. Außerdem wurde die für die jetzige Situation zu schmale Straße von vielen als Spazierweg und Fußweg Richtung Nahversorger genutzt. Deshalb musste die Badgasse an diese neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Bereits im Herbst des Vorjahres wurde die Straße daher verbreitert. Der dafür notwendige Grund wurde von den Grundbesitzern unentgeltlich an die Gemeinde abgetreten. Bäume – darunter auch einige kranke Eschen – mussten gefällt werden, um eine Breite von sieben Metern für Fahrbahn, Gehsteig und Bankett zu erreichen. Entlang des Baches wurde aus statischen Gründen eine Steinmauer errichtet, damit die Straße befestigt ist. Der Schotter musste sich an den Stellen, wo die Straße verbreitert wurde, aber erst verfestigen und setzen, deshalb wurde die Baustelle den Winter über belassen. Jetzt geht es an die Fertigstellung. „Die Badgasse ist derzeit komplett gesperrt. Die Baustelle soll noch vor Beginn der Sommerferien fertig sein“, informiert Bürgermeister Lukas Michlmayr.

 Vorbereitungen für Sicherheitszentrum

 Die Badgasse wird nicht nur verbreitert, sondern auch mit einer Straßenbeleuchtung versehen. Außerdem wird für das unterhalb des Seniorenzentrums geplante gemeinsame Sicherheitszentrum für Feuerwehr und Rotes Kreuz schon im Zuge dieser Baustelle die Wasserleitung gelegt.

Momentan ist dieses Projekt aber noch Zukunftsmusik. Um Erfahrungen für Haag mitnehmen zu können, werden derzeit Gemeinden besucht, in denen gemeinsame Häuser für Feuerwehr und Rotes Kreuz bereits umgesetzt sind. „Jetzt geht es vor allem darum, zu planen und anzuschauen. Ich glaube, dass vor 2021 nicht viel passieren wird. 2020 machen wir jetzt einmal den Wirtschaftshof für den Tierpark. Eines nach dem anderen“, erläutert Michlmayr die geplante Marschroute.