Zivildiener-Aufruf auch dank NÖN erfolgreich. Nachdem in der letzen Ausgabe der NÖN über den Mangel an Zivildienern in Haag berichtet wurde, haben sich jetzt gleich drei junge Männer freiwillig gemeldet.

Von Reinhard Gölzner. Erstellt am 20. Februar 2018 (03:33)
Reinhard Gölzner
Die Zivildiener Viktor Gruber und Franz Hammelmüller (von links) sind derzeit im Einsatz für das Rote Kreuz Haag und freuen sich, dass sich Zivildiener für April gefunden haben.

Wie in der Vorwoche berichtet (siehe hier und unten), war das Rote Kreuz Haag fieberhaft auf der Suche nach Zivildienern für den Einrückungstermin im April dieses Jahres. Wo sich vor zwei Wochen noch ein sehr schlechtes Bild abgezeichnet hatte, konnten die Rotkreuzler schon eine Woche darauf erleichtert aufatmen.

„Auch NÖN-Aufruf hat zur erfolgreichen Suche beigetragen“

„Wir waren total überrascht und erleichtert zugleich, dass sich jetzt innerhalb einer Woche drei junge Männer bei uns gemeldet haben, die ab April den Zivildienst bei uns starten wollen“, schildert Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes in Haag, Klaus Seits.

„Von den drei jungen Männern, die sich gemeldet haben, sind zwei aus der Haager Umgebung und einer aus Wien, dieser übersiedelt aber gerade nach Seitenstetten und muss den Zivildienst noch ableisten.“

„Grund dafür, dass sich jetzt innerhalb einer Woche alles zum Guten beim Roten Kreuz Haag gewendet hat, ist sicherlich die Vielzahl der landesweiten Medienberichterstattungen in Fernsehen und in den Zeitungen. Aber auch der konkrete Aufruf in der NÖN hat zur erfolgreichen Suche beigetragen. Und etwas Glück war sicherlich auch dabei“, ist Klaus Seits überzeugt.

Andere Stellen in Niederösterreich suchen nach wie vor

Dennoch gibt es in Niederösterreich Rotkreuz-Bezirksstellen, die noch offene Stellen oder gar keine Zivildiener haben. An Interessenten ist der Appell gerichtet, sich noch für den Zivildienst zu melden (siehe weiter unten).

Beim Roten Kreuz Haag sind für die Einrückungstermine Juli und Oktober 2018 sowie Jänner 2019 nun alle Stellen besetzt. Erst im April 2019 sind wieder drei Stellen offen.

„Wir bitten Interessenten, sich so bald wie möglich zu melden, am besten gleich nach der Bescheidzustellung“, empfiehlt Seits. „Es können sich aber auch noch Interessenten für das freiwillige Sozialjahr melden. Neben der Rettungssanitäterausbildung kann dabei auch in andere Leistungsbereiche des Roten Kreuzes, wie der Gesundheits- und sozialen Dienste oder das Blutspenden, hineingeschnuppert und mitgeholfen werden.“