Wolfsbach: Mit dem Dreirad auf den Großglockner. Der Wolfsbacher Behindertensportler Christoph Dieminger radelte an seinem Geburtstag 1.300 Höhenmeter.

Von Josef Penzendorfer. Erstellt am 17. Juli 2021 (07:03)
440_0008_8125010_hsv28wolf_dieminger.jpg
Zwei Stunden und 18 Minuten benötigte Christoph Dieminger für die 1.300 Höhenmeter auf den Großglockner.
privat, privat

Alljährlich definiert Christoph Dieminger gemeinsam mit seinem Trainer Christoph Etzlstorfer – selbst erfolgreicher Behindertensportler und Teilnehmer bei Paraolympics – die Saisonziele. Auf die Frage danach antwortete Christoph kurzentschlossen: „Heuer soll es der Großglockner sein!“

Der Glockner stellt ja schon für gesunde Sportler eine große Herausforderung und ein besonderes Ziel dar. Christoph, der nach einem schweren Schädel-Hirn-Trauma an einer Halbseitenlähmung leidet, hat sich gewissenhaft und unter Umsetzung eines exakt strukturierten und gezielten Trainingsplans vorbereitet, allerdings diesmal mit dem besonderen Fokus auf das Zurücklegen von Höhenmetern.

„Es war sicherlich eine sehr ausgewöhnliche Aktion, aber nichts ist eben unmöglich, wenn man hart dafür arbeitet und fest daran glaubt“  Christoph Dieminger

Am Vortag bei Regenwetter in Fusch angekommen, war der folgende Tag – der 26. Juni und gleichzeitig der Geburtstag des Radlers – eher kalt, aber es herrschte Schönwetter. In der Vorbereitung war ihm Freundin Romana eine große Hilfe gewesen, um 8.30 Uhr war Start. 14 Kilometer mit der durchschnittlichen Steigung von 10 Prozent und insgesamt 1.300 Höhenmeter galt es zurückzulegen, was Christoph Dieminger in zwei Stunden und 18 Minuten schaffen konnte.

„Es war sicherlich eine sehr ausgewöhnliche Aktion, aber nichts ist eben unmöglich, wenn man hart dafür arbeitet und fest daran glaubt“, ist der erfolgreiche Behindertensportler überzeugt.