10 Jahre Kultur im Gewäxhaus wurden gefeiert. Zehn Jahre Kultur im Gewäxhaus waren am Freitag Anlass für einen Jubiläumsabend. Als Stargast begeisterte Thomas Stipsits.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 21. November 2017 (04:17)
Fuchs
Markus Halla (K-plus), Kabarettist Thomas Stipsits, Martin Huber (K-plus) und Bürgermeister Alfred Buchberger (von links) hatten beim Zehn-Jahres-Jubiläum des Gewäxhauses beste Laune.

Einst war es der erste Bellaflora-Markt Österreichs. Heute ist das Gewäxhaus ein modernes Veranstaltungszentrum, bei dem sich österreichische Kabarettgrößen wie Resetarits, Dorfer, Düringer oder Eckel die Klinke in die Hand geben. Das zehnjährige Jubiläum der Umgestaltung des alten Gartencenters wurde am vergangenen Freitag zum Anlass für einen Jubiläumsabend genommen.

Stipsits stand schon vor zehn Jahren auf dieser Bühne

Bevor so richtig gefeiert wurde, wagte Bürgermeister Alfred Buchberger noch einmal einen Blick zurück. Als vor rund 15 Jahren erste Informationen durchsickerten, dass der Bella-flora von Ennsdorf nach Mauthausen übersiedeln solle, meldete die Gemeinde Interesse an dem Objekt an, schilderte der Ortschef.

Obwohl Schätzungen in Höhe von 575.000 Euro vorlagen, bot Buchberger 120.000 Euro an. Letztendlich war man sich nach wenigen Minuten bei 150.000 Euro einig. „Ein Danke an Hilde Umdasch. Sie ist uns sehr entgegengekommen, weil es ihr eine Herzensangelegenheit war, dass es eine sinnvolle Weiterverwendung gibt“, erinnerte sich der Bürgermeister.

Vor zehn Jahren ging – anfangs ohne wirklicher Infrastruktur und mit einem gehörigen Maß an Idealismus und Improvisation – das erste Event in Szene. Auf der Bühne damals: Thomas Stipsits und O. Lendl. Im Jänner 2010 stand dann die erste Veranstaltung auf der heutigen, neuen Bühne am Programm. Eingeweiht wurde diese von: Thomas Stipsits.

Es war daher eine logische Folge, dass Stipsits auch bei der Jubiläumsfeier auf der Bühne stand, auf der er sich immer ganz besonders wohlfühlte. „Ennsdorf ist ein Stück wie heimkommen. In unserer Branche trifft man viele Leute, aber in Ennsdorf trifft man Menschen“, sparte der Kabarettist nicht mit Lob für Veranstalter und Besucher. Diese belohnten seinen Auftritt mit besonders viel Applaus.