Hannah Streicher startete mit Optimismus in Saison. Hannah Streicher legte einen großartigen Saisonstart in Tschechien sowie beim Kirschblütenlauf in Tschechien hin. Formüberprüfung bei der „women‘s tour“ in Markersdorf.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 16. April 2019 (10:29)
privat
Ganz oben. Beim Saisonauftakt in Tschechien setzte sich Hannah Streicher (M.) im Zielsprint durch und feierte einen Sieg.

Für die Waidhofnerin Hannah Streicher geht es seit einigen Wochen Schlag auf Schlag. Der Saisonauftakt beim Trofeo Cinelli im tschechischen Hlohvce verlief optimal. Nach rund 60 Kilometer setzte sich Streicher in einem stark besetzten internationalen Starterfeld gegen zwei Tschechinnen im Zielsprint durch. „Eine gute Taktik war bei diesem schweren Rennen sicher wichtig“, analysierte Hannah Streicher.

Weiter ging es für die Radsportlerin beim Kirschblütenrennen in Wels. Bei dem herausfordernden Rennen belegte Streicher in der Klasse Juniorinnen den zweiten Platz. Durch die knackigen Anstiege und scharfe Abfahrten gilt der 70 Kilometer lange Rundkurs als sehr herausfordernd. Der zweite Platz bei den Juniorinnen bedeutete gleichzeitig Rang elf in der Elite-Klasse. „Das war eines der härtesten Rennen. Leider hat es am Schluss knapp nicht zum Sieg gereicht“, erklärte Streicher.

Zuletzt war die Waidhofnerin bei der neu ins Leben gerufenen „SPORT.LAND.NÖ womens tour“ in Markersdorf am Start. Dabei startete sie für das österreichische Juniorenn Nationalteam, sowie für das Veranstalterteam URV Pielachtal. Nach über 100 Kilometer sprang der sechste Platz im Nachwuchs heraus.