Lead-Weltcup: Auftakt nach Maß. Beim ersten Lead-Weltcup der heurigen Saison sicherte sich die Haagerin Jessica Pilz als Zweite einen Platz am Podest.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 10. Juli 2018 (02:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7311877_amss28pilz1.jpg
Starker Auftritt. In Villars in der Schweiz eröffneten die Vorstieg-Kletterer die heurige Weltcup-Saison. Jessica Pilz landete hinter der slowenischen Seriensiegerin Janja Garnbret auf Rang zwei.
NOEN, IFSC/Fowke

In Villars in der Schweiz wurde am vergangenen Wochenende auf 1.300 Metern Höhe der Weltcup im Vorstieg eröffnet. Österreichs Nummer eins in dieser Disziplin, Jessica Pilz, legte dabei einen Saisonstart nach Maß hin.

In der Qualifikation hatten die Athleten mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Regen und dichter Nebel prägten den Bewerb. Pilz ließ sich von der schlechten Witterung und der Anfangsnervosität aber nicht aus dem Konzept bringen und qualifizierte sich locker für das Halbfinale. Dort gab sich die 21-jährige Wahl-Innsbruckerin ebenfalls keine Blöße und löste in souveräner Manier auf dem zweiten Zwischenrang das Ticket für das Finale.

Zum sechsten Mal auf Rang zwei

Auch im Finale zeigte Pilz eine sehr starke Vorstellung. Sie kletterte ohne zu zögern weiter als alle anderen Athletinnen vor ihr und stürzte erst wenige Züge vor dem Ende, als sie mit dem Fuß abrutschte. Damit lag die Haagerin vor dem Auftritt von Seriensiegerin Janja Garnbret in Führung.

Die Slowenin ließ sich den Sieg nicht nehmen, Pilz landete zum sechsten Mal in einem Lead-Weltcup auf Rang zwei. „Als ich oben gestürzt bin, war ich zuerst ziemlich enttäuscht. Ich habe mich an der Stelle noch sehr gut gefühlt und hätte weiter klettern können. Mit dem Ergebnis bin ich aber trotzdem super zufrieden. Dass ich zum Saisonbeginn auf das Podium klettern konnte, freut mich sehr“, zog Pilz nach dem Finale Bilanz.

Die Möglichkeit auf eine Revanche lässt nicht lange auf sich warten. Allein im Juli stehen für Jessica Pilz drei weitere Weltcups am Programm. Diese Woche folgt bereits der Bewerb in Chamonix.