Behamberg: Umweltschutz im Fokus

Gemeindevertreter besprachen mit Energie- und Umweltagentur Maßnahmen für den Klimaschutz. Nahversorgung und Trinkwasser waren dabei wichtige Themen.

NÖN Redaktion Erstellt am 24. September 2021 | 05:18
440_0008_8183331_hsv38beh_klimaschutz_enu.jpg
Amtsleiter Harald Schwödiauer, Bürgermeister Karl Josef Stegh und Ignaz Röster (eNu Mostviertel) besprechen Umweltthemen.
Foto: Gemeinde

Zu einem Beratungsgespräch bezüglich Energie- und Umweltfragen trafen sich kürzlich Bürgermeister Karl Josef Stegh und Amtsleiter Harald Schwödiauer mit Ignaz Röster, dem Regionsleiter der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ im Mostviertel. Bürgermeister Karl Josef Stegh betonte: „Für uns sind die Themen Umwelt- und Klimaschutz in Zeiten des Klimawandels von großer Bedeutung. So versuchen wir als Gemeinde, die uns betreffenden Anforderungen Schritt für Schritt umzusetzen.“

„Für uns sind die Themen Umwelt- und Klimaschutz in Zeiten des Klimawandels von großer Bedeutung.“ Bürgermeister Karl Josef Stegh

Als naturbewusste Gemeinde erfolge die Unkrautbekämpfung auf den gemeindeeigenen Grünflächen giftfrei, mehrere Blumenwiesen wurden angelegt und auch die Gemeindebürger sind eingeladen, sich am naturnahen Gärtnern zu beteiligen. Im Energiebereich wird bei den Gemeindegebäuden eine Energiebuchhaltung geführt, dafür wurde die Gemeinde schon mehrfach als Energie-Vorbildgemeinde ausgezeichnet, auf der Volksschule gibt es schon seit mehreren Jahren eine große Photovoltaikanlage.

Schritte für die Wasserversorgung

Aufgrund der aktuellen Klimaveränderungen mit langen Trockenperioden und der damit verbundenen zeitweisen Trinkwasserknappheit wurden Schritte für eine zukunftsfähige Wasserversorgung gesetzt. Die Gemeinde fördert auch Regenwasserzisternen zur Sammlung des Brauchwassers in Privathaushalten. Ein großer wichtiger Schritt war die Errichtung des Nahversorgerzentrums mitten im Ortskern mit Einkaufsmarkt und Gemeindearzt. Dabei handle es sich um einen wichtigen Beitrag für ein florierendes Ortsleben. Im Lebensmittelgeschäft werden auch viele regionale Produkte angeboten, was wiederum zu einer Stärkung der regionalen Landwirtschaft beiträgt. Ignaz Röster unterstreicht die Wichtigkeit der Gemeindebesuche: „Durch den persönlichen Kontakt mit den Gemeindeverantwortlichen erfahren wir, wo die Öko-Schwerpunkte in der Gemeinde liegen, und können demgemäß auch unterstützen.“