Der falsche Weg

Über einen Radweg, aus dem eine Straße werden soll.

Erstellt am 24. November 2021 | 01:37

Der Protest gegen die geplante Anbindung der zweiten Donaubrücke ist um eine Facette reicher. Gemeinde und Bürgerplattform hatten bisher an dem vierspurigen Ausbau der Umfahrung Pyburg-Windpassing vor allem kritisiert, dass dadurch 4.000 Fahrzeuge mehr pro Tag durch Ennsdorf fahren und man im Verkehr ersticken werde.

Nun schlagen auch die Radfahrer Alarm, dass der Begleitweg, der Brücke und Gewerbepark verbindet, dem vierspurigen Ausbau geopfert werde. Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, wird dann für seine Umweltfreundlichkeit mit einem Umweg und einem längeren Anfahrtsweg als dem für Autos bestraft. Ein Signal, das in die falsche Richtung geht. Will man künftig erreichen, dass die Menschen auch im Alltagsverkehr vom Auto auf klimafreundlichere Verkehrsmittel umsteigen, dann sollte man die Infrastruktur dafür ausbauen und nicht die vorhandene zerstören.