Fünf Endspiele stehen nun an. Über Seitenstettens Kampf um den Ligaverbleib

Von Daniel Hartl. Erstellt am 14. Mai 2019 (01:00)

Ein erneut starker Auftritt, doch am Ende blieb davon nicht viel übrig. Der 2. Landesligist Seitenstetten musste die Heimreise nach der Niederlage gegen Ybbs mit leeren Händen antreten.

Entscheidende Fehler in der Schlussphase hatten den Mostviertlern zumindest einen Punkt gekostet. Die Belohnung für die eigene Leistung blieb also wieder einmal aus. Das schmerzt, zum einen weil es schon des Öfteren vorkam, aber besonders, weil es für die Kammerhofer-Truppe in dieser Saison noch um Alles geht: Der Klassenerhalt ist wie in den Vorjahren das Ziel. Der Druck ist fünf Runden vor dem Ende enorm. Drei bis vier Teams wird es am Ende wohl erwischen. Im Auge der Leistungen der letzten Wochen dürfte die Truppe um Trainer Gerhard Kammerhofer nicht betroffen sein.

Gelingt es allerdings nicht, sich für den betriebenen Aufwand auch die Lorbeeren zu ernten, wird man wohl dennoch am Ende unter dem Strich stehen. Wegweisend dafür wird jedenfalls das kommende Duell gegen Schlusslicht Weißenkirchen, das als Pflichtsieg einzustufen ist.

Mit dem Einfahren von Pflichtsiegen tut man sich allerdings oft genauso leicht wie mit dem Ernten der Lorbeeren. Nicht nur in Seitenstetten.