Kein Kandidat auf den Titel. Michael Moser über eine Niederlage auf dem grünen Tisch.

Von Michael Moser. Erstellt am 15. September 2014 (10:49)
NOEN

Aschbach ist kein Titelkandidat. So lautet die bescheidene Selbsteinschätzung des Vereins. Wirft man einen Blick auf die Tabelle, könnte man anderes vermuten, denn die Mostviertler sind nach sechs Spieltagen immer noch ungeschlagen.

Praktisch zumindest, faktisch weniger. Die einzige Niederlage rührt allerdings nur aus einem Formalfehler, der unter die Rubrik „dumm gelaufen“ fällt. Aschbachs sportlicher Leiter war beim Spiel gegen Göstling (2. Runde) verhindert, sein Stellvertreter trug Spielertrainer Stefan Griessenberger nicht ins Online-Protokoll ein, dieser spielte aber trotzdem. Göstlingverlor die Partie auf dem Feld — obwohl Griessenberger nach der Pause nicht mehr auflaufen durfte — und gewann sie nachträglich auf dem grünen Tisch.

Statt der Tabellenführung gab es für diesen lapsus nur Rang fünf. Nicht auszudenken, was passiert, wenn es am Ende der Saison, an diesen drei Punkten scheitert, dass man den Meisterteller nicht in die Höhe strecken darf. Zuzuschreiben hat man es sich auf alle Fälle selbst, den Schiedsrichter trifft seit der Computerisierung keine Pflicht mehr, das Blankett zu überprüfen. Ob man es in Aschbach aber so eng sieht, darf bezweifelt werden, denn immerhin ist der Verein ja kein Kandidat auf den Titel.