Die Optik ist nicht die beste. Über einen umstrittenen Gemeinderatsbeschluss.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 27. Mai 2020 (05:01)

Die Gemeinden müssen sich aufgrund der Coronakrise auf sinkende Ertragsanteile und Rückgänge bei der Kommunalsteuer einstellen. Sparen lautet daher die Devise. In St. Pantaleon-Erla heißt das einerseits, dass sämtliche Vereine inklusive der beiden Feuerwehren (zumindest vorerst) auf Subventionen der Gemeinde verzichten müssen. Andererseits beschloss der Gemeinderat aber in der Vorwoche die Verdoppelung der Bezüge des Vizebürgermeisters.

Was als Anerkennung der Arbeit des Vizebürgermeisters gedacht ist, lässt sich streng genommen auch als fehlende Wertschätzung der Arbeit der Vereine auslegen. Die Frage, ob es gerecht ist, in etwa jene Summe, die man bei den Vereinen einspart, in die zusätzliche Entlohnung eines Vizebürgermeisters zu stecken, muss jeder für sich selbst beantworten.

Eines sollte aber schon klar sein: Ein positives und motivierendes Signal ist das für die vielen ehrenamtlich tätigen Vereinsfunktionäre mit Sicherheit nicht. Wichtige Arbeit für die Gemeinde leisten aber auch sie.