Hält doppelt wirklich besser?. Über die zwei notwendigen Anläufe für einen Beschluss.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 08. Juli 2020 (05:15)

Mitte Mai hätte der Gemeinderat bereits den Beschluss für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Mostviertelhalle fassen sollen. Die „Liste für Haag“ stimmte jedoch geschlossen dagegen und verhinderte die damals notwendige Dreiviertelmehrheit.

Ein Affront in den Augen der ÖVP, die im Vorfeld nur positive Signale für das Projekt geortet hatte. Aber sie hat aus der Aktion gelernt. Die von der Bürgerliste nicht goutierte Auflösung von Anleihen hat man zugunsten der Aufnahme eines Kredits fallen lassen und auch die Ausschreibung wurde noch einmal durchgeführt. Das Ergebnis? Ein einstimmiger Beschluss.

Ende gut, alles gut? Nicht ganz. Die Strommengen, die man den Sommer über schon hätte erzeugen können, hat man verschenkt. Ob das nun aus Machtgehabe, wie die ÖVP der Bürgerliste vorwirft, passiert ist oder weil man sich an einen Gemeinderatsbeschluss aus dem Jahr 1992 gehalten hat, wie sich die Liste verteidigt, ist letztendlich egal. Weg ist weg.