Wenn Interessen kollidieren. Über den Politstreit in St. Valentin.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 14. Januar 2020 (05:00)

St. Valentin braucht eine Umfahrung. Darüber sind sich SPÖ und ÖVP einig, aber trotzdem liegt man sich wegen diesem Projekt in den Haaren. Im Mittelpunkt der Streitereien steht ÖVP-Stadtrat Karl Bunzenberger. Er besitzt ein Grundstück, das die Gemeinde für die geplante Trasse der Umfahrungsstraße braucht.

Als Politiker steht Bunzenberger hinter dem Projekt. Als Privatperson versucht er, bei den Verhandlungen das bestmögliche Ergebnis für sich herauszuschlagen. Das ist legitim, aber auch ein Interessenskonflikt par excellence, denn das beste Ergebnis für Bunzenberger ist mit Sicherheit nicht das beste für die Gemeinde. Bedenklich wird das Ganze aber deshalb, weil die SPÖ von der ÖVP ständig kritisiert wird, mit den Gemeindefinanzen nicht sorgsam genug umzugehen.

Eine Lösung, mit der beide Seiten zufrieden sind, scheint derzeit nicht in Sicht. Die Leidtragenden sind die Bürger. Sie zahlen nämlich den höchsten Preis: ihre Lebensqualität.