Wieder eine Freude entfachen. Über die lange Trainersuche in Kematen.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 21. Januar 2020 (00:34)

Durchaus lange dauerte die Suche nach einem neuen Trainer beim Gebietsligisten Kematen. Nun steht mit Norbert Aigner der neue Mann fest. Zuletzt war Aigner in der 2. Klasse Alpenvorland engagiert. Die Wege zwischen dem USG Alpenvorland und dem Trainer endete aber noch vor der Winterpause. Nun soll er Kematen vor dem Abstieg bewahren. Eine große Herausforderung.

Denn auf der einen Seite verlief der Herbst für den letztjährigen Meisterschaftsanwärter alles andere nach Plan. Zudem verloren die Kematner mit Innenverteidiger Jozef Adamik und Mittelfeldroutinier Karl Hager zwei wichtige Stützen im Winter. Dem entgegen steht zwar die Rückkehr von Dusan Zuza sowie die Neuverpflichtung von Peter Klatt, aber die Aufgabe ist damit nicht erleichtert. Auch wenn noch ein Innenverteidiger den Weg nach Kematen finden soll und der an den Tag gelegt Optimismus der Sportlichen Verantwortlichen, leichter wurde die Aufgabe nicht.

Daher kein Wunder, dass die Suche nach einem neuen Trainer länger andauerte. Der Vorteil vom neuen Coach: Norbert Aigner hat bereits Erfahrung in der Gebietsliga West und führte Mauer in die 2. Landesliga West. Zudem die Freude auf die neue Aufgabe. Jene Freude muss er nun auch in Kematen entfachen.