Wallsee ging um die Welt. Über den Mostiman in Wallsee.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 29. Juli 2020 (00:43)

Lange stand ein Fragezeichen hinter dem 11. Mostiman Triathlon in Wallsee. Die Coronakrise sorgte für die große Ungewissheit. Zudem die vielen Auflagen, die es für das Veranstalterteam rund um Bernhard Keller einzuhalten galt, war vielen anderen Organisatoren zu viel Aufwand.

Jedoch nicht dem Amstettner mit seinem Team vom RATS Amstetten. Zahlreiche Sitzungen und Stunden der Vorbereitung standen an diesem Wochenende auf dem Prüfstand. Wechselnde Grundvoraussetzungen forderten nicht nur Flexibilität bei den Veranstaltern, sondern auch bei den Athleten. Doch die Hartnäckigkeit und die große Leidenschaft zum Triathlonsport von Bernhard Keller haben sich schlussendlich ausgezahlt. Alle Sportler und die begeisterten Zuschauer am Streckenrand waren begeistert von der guten Organisation und trieben alle Athleten zu Höchstleistungen.

Der Coronavirus verursachte zwar ein limitiertes Starterfeld, dafür aber waren Spitzenathleten dieser Sportart mit dabei, die sonst nicht ins beschauliche Wallsee gepilgert wären. Auch die Fernsehbilder gingen in die ganze Welt, mit dem Beweis, dass auch ein Triathlonbewerb, bei schwierigen Grundvoraussetzungen, möglich ist. Keller brachte Wallsee positiv in die große weite Welt hinaus.