Vom Virus nicht gestoppt

über Jahr eins im Behamberger Freizeitpark.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 02:43
Lesezeit: 1 Min

Rund 1,5 Millionen Euro steckten Johann und Thomas Merkinger bisher in ihren großen Traum: einen Freizeitpark, wie es ihn in Österreich in dieser Form noch nicht gibt. Bereits im Jänner 2021 sollten die ersten Attraktionen in Betrieb gehen, aber Corona machte dies unmöglich. Im Mai konnte man dann endlich starten, Ende Juli folgte die offizielle Eröffnung und am Ende des Jahres mit dem Lockdown ein erneuter Dämpfer.

Optimale Rahmenbedingungen für einen Start sehen wohl anders aus. Dennoch planen die beiden bereits eine Erweiterung des Parks, der gut angenommen wurde. Wer wie sie zwei Jahre warten musste, bis die drei unterschiedlichen Widmungen für das acht Hektar große Grundstück und die naturschutzbehördliche Bewilligung unter Dach und Fach waren, der lässt sich eben auch vom Coronavirus nicht entmutigen. Die Gäste werden ihnen diesen Mut – hoffentlich – danken.