Bewerb der Superlative: Florian des Mostviertels. Krenstettner holten sich die Statue vor der Gruppe aus Großau.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 01. August 2018 (11:23)

Erstmals durchgeführt im Jahr 2000, zählt der Parallelbewerb um den Florian des Mostviertels längst zu einer fixen Größe im Feuerwehr-Bewerbssport. In der neunzehnten Auflage traten 30 Bewerbsgruppen aus dem Bezirk und aus ganz Niederösterreich im Wettstreit um die begehrte Trophäe an.

Es war die dritte Auflage des Kuppelcups, die spannende Bewerbe bot. Für den Krenstettner Feuerwehrkommandanten Gottfried Bühringer senior ist der Parallelbewerb ein „Aushängeschild für Bewerbssport auf höchstem Niveau und gelebte Kameradschaft unter den Feuerwehren“. Die Veranstaltung startete am Samstag um 14 Uhr im Festzelt der Feuerwehr Krenstetten auf dem Sportplatz. Der Kampf um Hundertstelsekunden spitzte sich im Finale auf einen Fight zwischen Krenstetten 2 und Großau 1 zu. Letztendlich ging der Sieg und somit die Statue des Heiligen Florian an Krenstetten.

„Das gab es in den 19 Jahren des Paralellbewerbes noch nie“Bühringer

Erstaunliches Detail am Rande: Die Bewerbsgruppen von Hiesbach und Großau 1 erreichten mit 20,56 Sekunden die gleiche Zeit. „Das gab es in den 19 Jahren des Paralellbewerbes noch nie“, sagte Bühringer.

Zum fünften Mal wurde auch ein Parallel-Newcomer-Cup veranstaltet. Für diesen galten die gleichen Regeln wie für den klassischen Parallelbewerb, allerdings sind dabei alle Gruppen teilnahmeberechtigt, die im Vorjahr bei Abschnitts-, Bezirks- und Landesbewerben keine Angriffszeit von unter 40 Sekunden gelaufen sind. „Wir wollten damit jenen Gruppen, die nicht ganz an die Spitzenzeiten herankommen, auch die Möglichkeit auf eine Top-Platzierung an diesem Bewerbstag geben“, sagt Bühringer. Nach der guten Resonanz in den Vorjahren erfuhr auch die „Mostviertler Zehn-Sauger-Challenge“ eine Neuauflage.

Bei der Siegerehrung betonte Bezirkskommandant Rudolf Katzengruber: „Ohne die Initiative von Kommandant Gottfried Bühringer würde der Feuerwehrbewerbssport im Bezirk nicht die Resonanz haben. Du motivierst die Bewerbsgruppen, um sich für die Einsätze fit zu halten.“

Für das entsprechende Rahmenprogramm am Festgelände sorgten beim Florian des Mostviertels die Musikgruppe „Playlive“ am Samstagabend und der Musikverein Krenstetten beim Frühschoppen am Sonntag. Hervorgehoben werden muss, dass ohne die zahlreichen freiwilligen Helfer und Helferinnen eine Feuerwehrveranstaltung wie jene in Krenstetten nicht durchgeführt werden könnte. Seitens der Politik sagt Bürgermeister Martin Schlöglhofer stellvertretend für alle Gemeindevertreter dafür herzlich „Danke“.