Kunst, Gesang, Genuss. Hochkarätiges Event / Neben Werken von Erwin Kastner und Chansons von Lugmayr weckte ein neu vorgestellter Birnencuveé Begeisterung.

Von Karl Fuchs. Erstellt am 28. April 2014 (14:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wunderschöne Werke von Erwin Kastner (Mitte) gaben dem gelungenen Abend gehörig Aufputz. Mit am Bild (v.l.): Gertrude und Kurt Mitterböck.
NOEN

Kunst stand am Freitagabend bei Landwirt Karl und Maria Halbmayr vulgo Gerstmayr im Programmmittelpunkt. Darüber hinaus wurden getreu dem Motto „Most trifft Kunst“ aber auch das bäuerliche Leben auf einem neu revitalisierten Bauernhof und die Kunst des Most- und Schnapsmachens vermittelt. Immerhin ist Karl Halbmayr Most- und Schnaps-Sommelier sowie Gewinner von zahlreichen Preisen bei der Ab- Hof-Messe in Wieselburg und der Destillata.

Für die bildende Kunst sorgte Künstler Erwin Kastner aus Haag mit durchwegs großformatigen Bildern in Aquarell und Acryl. Sein gezeigter, mehrteiliger Bilderzyklus zum Thema „Baum und Blume“ begeisterte. Auf gesanglicher Ebene brillierte wiederum Christian Lugmayr mit selbst getexteten Chansons in Mostviertler Mundart: „A weißes Papier“, „Was sag ich dir“ und „A guater Freund“.

Karl Halbmayr und Christian Preuner präsentierten an diesem Freitagabend sowie am Sonntag, dem „Tag des Mostes“, auch ihren frisch abgefüllten Birnencuveé, der großen Anklang bei den Gästen fand. Dieser Most besticht durch seine Würze der Landlbirne, Feingliedrigkeit der Stiegelbirne und von der Eleganz der Speckbirne. Halbmayr und Preuner liegen mit ihrem neu vorgestellten Most nun in der Liga der absoluten Spitzenmoste.

Unter den geladenen Gästen waren Bundesrat Andreas Pum, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr, Dechant Johann Zarl, der die Mosttaufe und die Segnung des Verkostungsraumes vorgenommen hatte, sowie Gertrude und Kurt Mitterböck, Förderer der bildenden Kunst, zu sehen.