Forderndes Projekt erfolgreich umgesetzt. Innerhalb von 42 Stunden errichteten 38 Mitglieder der Landjugend drei Spielbereiche im Behamberger Kindergarten.

Von Franz Putz. Erstellt am 09. September 2021 (14:13)

38 Mitglieder der Landjugend Behamberg versammelten sich am vergangenen Freitag im LJ-Clubraum und waren ganz gespannt auf die Aufgabe, die sie im Rahmen des Projektmarathons in 42 Stunden zu erledigen haben.

Um 17.30 Uhr wurde ihnen das Projekt von Bürgermeister Karl Josef Stegh übergeben. Aufgabe war es, drei interessante Spielbereiche für den Kindergarten in Behamberg zu gestalten und anzufertigen. Diese Bereiche unterteilten sich in die Kategorien „Be in Balance“, „Climbing“ und „My Home“. Nachdem sie das Projekt erfahren hatten, wurde noch schnell ein gemeinsames Gruppenfoto gemacht und dann ging es für die Burschen gleich in den Kindergarten, wo noch bis 23 Uhr fleißig gearbeitet wurde. Am Samstag ging es dann bereits um 6 Uhr früh wieder weiter. Es wurde gebaggert, gegraben, gestrichen, Blumen und Sträucher gepflanzt und vieles mehr gemacht. Natürlich wurden auch jeden Tag zwischendurch wieder Pausen eingelegt. Pünktlich um 13 Uhr waren am Sonntag die Bereiche zum Balancieren, Klettern und Zurückziehen fertig und das Projekt abgeschlossen.

Zur Präsentation kamen Bürgermeister Karl Josef Stegh, Vizebürgermeister Johann Reitbauer, der Landesbeirat der NÖ Landjugend, Markus Höhlmüller, mehrere Gemeinderäte und Eltern von Kindergartenkindern. Wie die arbeitsreichen drei Tage abgelaufen waren, trugen Leiterin Sophie Tatzreiter und Leiter Lukas Mayer in Gedichtform vor. Sie bedankten sich bei der Gemeinde für die tolle Unterstützung und sprachen Vizebürgermeister Johann Reitbauer einen besonderen Dank aus, denn der Firmeninhaber stellte der Jugend mehrere Maschinen und Geräte kostenlos zur Verfügung. Bürgermeister Karl Stegh bedankte sich bei der Jugend für den tollen Einsatz und gratulierte herzlich zur Umsetzung des umfangreichen Projekts, dem die Landjugend den Namen „Drei Motorikplatzl fia de Kloan bam Behamberger Kindagoa’n!“gab.