Straßenbeleuchtung wird geprüft. Rund 300 Lichtpunkte werden unter die Lupe genommen. Check ist Basis für einen effizienten Betrieb der Straßenbeleuchtung.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 13. Oktober 2019 (03:39)
EVN
Das EVN-Lichtservice-Team ist derzeit im Gemeindegebiet von Strengberg unterwegs und überprüft die öffentliche Beleuchtung. Sämtliche Masten sind bereits nummeriert.

Derzeit ist das EVN-Lichtservice-Team im Gemeindegebiet von Strengberg unterwegs und überprüft die öffentliche Beleuchtung auf Herz und Nieren. Ziel dieses Checks ist es, den derzeitigen technischen Stand der Lichtanlage nach den gängigen Normen zu prüfen, zu bewerten und etwaige Mängel zu dokumentieren.

Eine aufwendige Tätigkeit, denn immerhin gibt es in der Gemeinde rund 300 Lichtpunkte zu prüfen. „Mit dem Straßenbeleuchtungs-Check wird die Basis für den sicheren und effizienten Betrieb der Straßenbeleuchtung gelegt“, betont Ronald Kahri seitens der EVN.

„Der Straßenbeleuchtungs-Check wird uns zeigen, wo es Verbesserungspotenzial gibt, wie wir künftig die öffentliche Beleuchtung in unserer Gemeinde optimieren und Energie sparen können“, erklärt Bürgermeister Roland Dietl, warum sich der Gemeindevorstand für das Angebot der EVN entschied. „Noch dazu wird unsere Straßenbeleuchtung nummeriert und beschriftet. Wenn ein Mast ausfällt, dann wissen wir gleich welcher“, ergänzt der Ortschef.

Neben der Überprüfung der Betriebssicherheit der Anlage wird auch eine umfassende Anlagendokumentation im Rahmen eines Abschlussgesprächs an die Marktgemeinde übergeben. Das Anlagenbuch inkludiert auch einen Beitrag zur Bewertung des Gemeindevermögens in Bezug auf die Straßenbeleuchtung. Diese Arbeit kommt auf alle Gemeinden in Österreich verpflichtend zu.