St. Valentinerin veröffentlichte historischen Roman. 650 Seiten stark ist das von der St. Valentinerin Herta Krondorfer in der Vorwoche veröffentlichte Buch „Ludus vitae“.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 14. Mai 2020 (04:30)
„Ludus vitae“, das 650 Seiten starke neue Buch von Herta Krondorfer, ist seit der Vorwoche zu haben. Vogl
„Ludus vitae“, das 650 Seiten starke neue Buch von Herta Krondorfer, ist seit der Vorwoche zu haben.

Geschichte und Geschichten haben Herta Krondorfer schon immer fasziniert. Besonders die Antike und das Mittelalter haben es der St. Valentinerin besonders angetan. Trotzdem waren es Gedichte, mit denen die ehemalige Fachsozialbetreuerin vor gut 20 Jahren zu schreiben begonnen hat. Später kam sie dann über Kurzgeschichten zu Romanen, in denen sie nicht nur menschliche Abgründe beleuchtet. „Ich möchte die Leser auch auf eine Reise in die Vergangenheit mitnehmen“, erklärt die 48-Jährige, deren jüngstes Werk seit der Vorwoche zu haben ist.

„Ludus vitae“, so der Name des 650 Seiten dicken Buches, ist ein Entwicklungsroman, der um 70 nach Christus spielt und dem Leser „Action, Romantik, Drama, Krimi und einen historischen Hintergrund“ zu bieten hat. Die Geschichte über einen jungen Mann, der sich an eine Gladiatorenschule verkauft, um seine Spielschulden loszuwerden, erschien bereits vor zehn Jahren als Buch. „Ich habe damals dafür extra Latein gelernt“, verrät die Autorin, die den Stoff für die Neuauflage noch einmal überarbeitete.

So wurden manche Dialoge geändert, andere gestrichen, inhaltlich blieb das Werk aber gleich. Erschienen ist das Buch als Selfpublisher bei „my Morawa“. „Ich wollte keinen Verlag. Da hat man mehr Freiheiten. Außerdem habe ich keinen typischen Mainstreamstil. Da wäre es bei einem Verlag ohnehin schwierig“, betont Krondorfer. Der Roman liegt in den Morawa-Buchhandlungen auf, ist aber auch in allen anderen Buchhandlungen und bei der Autorin selbst (herta.krondorfer@gmx.at) zu bestellen.