Planung für neue Brücke in St. Pantaleon vergeben. „Nicht nur in Linz, wo aktuell die Donaubrücken zusammenwachsen, tut sich etwas. Auch in Mauthausen kann der nächste große Schritt verkündet werden“, informierten Oberösterreichs Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner, und NÖ Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko über die Vergabe der Planungsleistungen für die Brückenplanungen der „Neuen Donaubrücke Mauthausen“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. März 2021 (04:03)
Die Landesräte Schleritzko und Steinkellner bei einem Lokalaugenschein im Herbst 2019.
Kauder

Die Länder Oberösterreich und Niederösterreich haben gemeinsam ein EU-weites zweistufiges Vergabeverfahren durchgeführt, an dem insgesamt sieben Bewerber teilgenommen haben. Eine Bietergemeinschaft aus zwei namhaften österreichischen Ziviltechnikerbüros – nämlich FCP Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH (Wien) und Schimetta Consult ZT GmbH (Linz) – ging daraus als Bestbieter hervor.

Mit der Planungsvergabe für das Vor- und Einreichprojekt erfolgt ein weiterer wesentlicher Schritt für die Erarbeitung der erforderlichen Unterlagen für das UVP-Verfahren. „Bei der Planung und Umsetzung der Donaubrücke Mauthausen geht es Schritt für Schritt und vor allem innerhalb des Zeitplans voran. Nach der Festlegung der Trasse erfolgen nun die ersten Planungsvergaben, was das Projekt immer weiter in Richtung einer Realisierung bringt“, erklärt Ludwig Schleritzko.