Theater in Haag: Der Stoff, aus dem die Träume sind. Gelungene Premiere bei der „special!junior!senior!-Produktion in Haag.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 16. Juli 2018 (10:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eine wahrhaft traumhafte Vorstellung gab es bei der Special-Produktion „Die Haag Träumer“ auf der Theaterbühne zu sehen.
Leopold Kogler

Träume können erst dann verwirklicht werden, wenn man sich entschließt, daraus zu erwachen und diese dann auch versucht, umzusetzen. Um das Träumen geht es auch in der Geschichte „Die Haag-Träumer“, die am Sonntagabend auf der Theaterbühne ihre Uraufführung feierte.

Großes Ensemble zeigt sich als Einheit

Regisseur Maximilian J. Modl hat mit großer Behutsamkeit den Stoff, aus dem die Träume sind, mit jungen Darstellern, mit Senioren und mit Menschen mit Handicaps umgesetzt. Es ist ihm gelungen, das gut 30-köpfige Ensemble so lückenlos miteinander zu verschweißen, dass man sehr gerne eineinhalb Stunden in ein Land der Träume abtaucht.

Die Inszenierung der Haagträumer ist ein Stoff rund um Freundschaft und Erwachsenwerden, über Angst und den Mut diese zu überwinden.

Mit dieser Produktion hält die Theaterwerkstatt den einst eingeschlagenen Weg einer Special-Produktion weiter hoch und den nächsten Hit an der Hand. Angereichert durch lässige Melodien und kluge Einfälle gerät die Produktion zu einer rundum mitreißenden Inszenierung. Jeder auf der Bühne darf träumen. Jeder auf der Bühne darf seinen Traum aussprechen. Sei es der Traum der Eröffnung einer Konditorei, Sängerin oder Fußballstar zu werden, jeder hat eine Vorstellung von seinem Lebenstraum.

Begeistert ist man von der hohen Bühnenpräsenz der vielen Darsteller und ihrem Meistern keimender Angst. Die Gefühle werden blendend gespielt, die Songs begeisternd gesungen. Wer nach Hause geht, ohne über Träume nachzudenken, der hat die Vorstellung verschlafen. Große Begeisterung und Standing Ovations.