Buchpräsentation in Haag: Über sich selbst lachen

Erstellt am 19. August 2022 | 06:25
Lesezeit: 3 Min
hsv33haag_hochwallner_2sp
Michaela Hochwallner präsentiert ihr Buch „Hau-mi-o-pathische Lachblüten: natürlich mostviertlerisch“.
Foto: privat
Beruflich arbeitet Michaela Hochwallner mit Bachblüten. Ihrem Buch gab sie daher den Titel „Hau-mi-o-pathische Lachblüten“.
Werbung

Die gebürtige Ernsthofnerin Michaela Hochwallner lebt bereits seit einigen Jahren in Haag und ist gelernte medizinische Masseurin. Sie arbeitet mit Bachblüten und ist Atemtrainerin für integrative Atemtherapie in Ausbildung.

Geschrieben hat die Mostviertlerin quasi schon immer. Bereits im Volksschulalter liebte sie es, Geschichten und Erlebtes in lebhafte Aufsätze und Texte zu verpacken. Zu besonderen Anlässen dichtet Michaela Hochwallner auch gerne. Die Gabe dazu hat sie von ihrem Großvater in die Wiege gelegt bekommen. „Die Idee, ein Buch zu schreiben, ist spontan entstanden, als ich an die hundert Texte zu Hause vor mir liegen hatte“, erklärt die Haagerin die Entstehungsgeschichte ihres Buches „Hau-mi-o-pathische Lachblüten: natürlich mostviertlerisch“.

„Geschichten, aus dem Leben gegriffen, verpackt in Gedichte: Lebhaft, lustig, melancholisch, zum Nachdenken anregend, verrückt und nicht alles zum Nachmachen!“, umschreibt Michaela Hochwallner ihr Buch. Inhaltlich ist das Buch nach dem Prinzip der Permakultur angelegt. Dieses erklärt die Autorin als „nachhaltig, ganzheitlich und im Einklang mit der Natur“. Das Buch besteht aus einzelnen, nicht zusammenhängenden Geschichten und Erlebnissen, die in Gedichte verpackt sind. Ihre Leserinnen und Lesern will die Haager Autorin mit dem einen oder anderen Text in ihrem Buch Freude und Spaß verspüren lassen. Dazu erklärt Michaela Hochwallner: „Ich habe in den Momenten des Schreibens viel Freude und Spaß erlebt. Es ist ja immer wieder erstaunlich, wie wertvoll es ist, mit und über sich selbst lachen zu können. Das hat mir so manchen kräftezehrenden, teils grenzwertigen Lebensabschnitt um vieles erleichtert und mich so aufs Neue immer wieder mutig voranschreiten lassen.“

Noch lustiger und schöner sei, so Hochwallner, freilich das Miteinander-Lachen. „Darum möchte ich gerne einige Texte in meinem Buch mit meinen Leserinnen und Lesern teilen sowie dazu einladen, das Leben nicht zu ernst zu nehmen! In allem kann man stets etwas Gutes sehen beziehungsweise erkennen. Ebenso sollte man immer versuchen, aus allem das Beste zu machen, auch wenn es vielleicht manchmal noch so ausweglos erscheint. Es gibt immer einen Weg“, stellt sie klar. Mittlerweile arbeitet die Autorin bereits an einem zweiten Buch. „Es ist text-technisch eigentlich schon fertig. Es fehlt nur mehr der Feinschliff. Es werden bestimmt auch noch weitere Bücher folgen“, verrät Hochwallner.

Weiterlesen nach der Werbung