St. Peters „Mutter Teresa“. Schwester Katharina Herzog wurde im Rahmen des Neujahrsempfangs die von Bürgermeister Heuras initiierte Auszeichnung für ihr großes soziales Engagement verliehen.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 26. Januar 2017 (05:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ein besonderer Preis für Menschen, die besonderes für andere leisten, ist die wunderschöne, von Künstler Franz Rittmannsberger überarbeitete (2.v.r.), in Murano gefertigte Glasskulptur „Petrus“, die von Raphael Sträußl (l.) und Thomas Holzer unter Anleitung von Ilse Rittmannsberger-Vinkov (2.v.l.) kreiert wurde. Schwester Katharina Herzog ist die würdige erste Preisträgerin.
Hummer

Vereinsobleute, neu zugezogene Bürger und Träger der Gesellschaft wurden am Donnerstag im Festsaal des Schlosses von Bürgermeister Johannes Heuras beim Neujahrsempfang willkommen geheißen. Im würdigen Rahmen, musikalisch untermalt vom Musikschulensemble „Just 4 fun“, nutzte Heuras die Gelegenheit, um einen kurzen Rückblick über das Geschehen im Jahr 2016 zu geben.

„Wir haben gemeinsam manches geschafft und manches geschaffen. Wir haben aber noch einiges vor“, meinte der Bürgermeister und betonte, St. Peter vor allem als Familiengemeinde noch mehr positionieren zu wollen. Eine Säule für die Familien sei das jährliche Ferienprogramm, bei dem sich die Vereine und Organisationen besonders hervortun. „Danke an all jene, die für diese Gemeinschaft Unheimliches leisten“, leitete der Bürgermeister zum eigentlichen Höhepunkt der Veranstaltung über.

Erstmals in der Geschichte wurde an diesem Abend der neu ins Leben gerufene „Petrus Award“ – „Petrus“ steht für den Schutzpatron der Gemeinde – verliehen. Dieser Preis, mit dem sich die Gemeinde und Bürgermeister Heuras bei Menschen, die sich besonders hervortun, bedanken möchten, entstand aus einem Schülerprojekt. Der Siegerentwurf von Raphael Sträußl und Thomas Holzer „Helping Hands“ war Basis für die Umsetzung der Skulptur durch den St. Peterer Künstler Franz Rittmannsberger. Dieser konnte den berühmten Glaskünstler Marco Berengo für das Projekt gewinnen, der die Glasskulptur in seinem Studio in Murano/Venedig fertigte.

Du hast anderen Menschen durch deine Aufopferung ein glückliches Leben geschenkt.

Laudator Altbürgermeister Johann Heuras

Die Entstehung dieser Skulptur wurde dem Publikum in einer kurzen Videosequenz gezeigt. „Es war beeindruckend, wie aus einem Klumpen so eine Figur wird. Die Idee ist klein geboren und zu etwas Großem geworden, ein ‚Saving Angel with Helping Hands‘“, skizzierte Franz Rittmannsberger das exklusive Ergebnis, das unter Applaus enthüllt wurde.

„Ein rettender Engel mit helfenden Händen ist auch unsere Preisträgerin, Schwester Katharina Herzog. Sie ist quasi die ‚Mutter Teresa‘ von St. Peter und hat sich für Menschen aufgeopfert, die es nicht einfach in ihrem Leben haben“, übergab der Bürgermeister das Wort an den Laudator des Abends, Altbürgermeister Landesschulratspräsident Johann Heuras.

Schwester Katharina widmete den Preis ihrem Team, von dem sie jahrzehntelang unterstützt wurde und ohne die sie die liebevolle Betreuung ihrer Schützlinge nie hätte meistern können.
Hummer

35 Jahre lang war Schwester Katharina in St. Peter tätig. 1981 wurde sie von ihrem Orden der Franziskanerinnen in den Kindergarten entsandt, 1993 bis zur Schließung der Einrichtung 2016 wurde sie zur Pflege von physisch und psychisch schwerst behinderten Kindern und Jugendlichen im Kloster St. Peter abberufen.

„Weltweit gibt es viele Preise. Hier wird aber ein Preis verliehen an eine Person, die nie im Rampenlicht stand. Schwester Katharina hat Spuren in den Herzen hinterlassen. Sie hat die Kinder, ihre Kinder, umsorgt und gepflegt und hat versucht, ihnen eine Familie zu geben, ihnen Mutter zu sein. Ich kann meinen Respekt vor ihr nicht in Worten ausdrücken und bin froh, dass ihr dieser Preis verliehen wird. Denn du hast durch deine Aufopferung Menschen ein glückliches Leben geschenkt. Tausend Mal vergelt’s Gott“, würdigte Johann Heuras in zu Herzen gehenden Worten die Verdienste von Schwester Katharina.

Bürgermeister Johannes Heuras überreichte der sichtlich gerührten Ordensfrau den „Petrus“, die diese Auszeichnung ihrem Team widmete, das sie jahrzehntelang bei ihrer Arbeit unterstützte.