20 neue Parkplätze bei Bahnhof Krenstetten. Abstellflächen beim Bahnhof Krenstetten-Biberbach reichen nicht. Nun wird provisorischer Parkplatz errichtet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. November 2020 (04:31)
Biberbachs Bürgermeister Fritz Hinterleitner und Aschbachs Bürgermeister Martin Schlöglhofer bei der Besichtigung der Baustelle des provisorischen Parkplatzes beim Bahnhof Biberbach-Krenstetten.
Gemeinde Biberbach

Die 25 Abstellflächen bei der Park & Ride-Anlage beim Bahnhof Krenstetten-Biberbach werden stark frequentiert und sind daher oft rar. Das hat zur Folge, dass Autos entlang der Zufahrtsstraße abgestellt werden, die aber ohnehin schmal ist.

Die Gemeinden Biberbach und Aschbach haben schon im August ein Gespräch mit Land und ÖBB über eine mögliche Erweiterung der Park & Ride-Anlage geführt. „Die ÖBB hat uns das auch zugesagt, allerdings erst für das Jahr 2025. Bis dahin wird aber ein provisorischer Parkplatz mit 20 Abstellflächen für Entlastung sorgen“, berichtet Biberbachs Bürgermeister Fritz Hinterleitner.

Die Gemeinden haben ein Grundstück gepachtet und der NÖ Straßendienst hat bereits mit regionalen Betrieben mit der Errichtung der Parkplätze begonnen. Die Kosten übernimmt das Land.

„Ich freue mich über den Schulterschluss von Land und ÖBB und danke auch dem Grundeigentümer, dass er die notwendige Fläche zur Verfügung stellt. So können wir die Parkplatzsituation vor Ort rasch verbessern. Die Maßnahme trägt natürlich auch zur Attraktivierung des öffentlichen Nahverkehrs bei“, sagt Hinterleitner, der in der Vorwoche mit seinem Aschbacher Amtskollegen Martin Schlöglhofer die Baustelle besichtigte.