Theatersommer Haag: Ein Abend voll von entfesselter Fantasie

Erstellt am 06. Juli 2022 | 05:25
Lesezeit: 3 Min
Der Theatersommer Haag zeigt Shakespeares „Wie es euch gefällt“ in einer ideenreichen Fassung auf hohem schauspielerischen Niveau. Bei der Premiere am Mittwoch gab es Standing Ovations.
Werbung

Intendant und Regisseur Christian Dolezal versprach einen lauschigen, sehr vergnüglichen Theatersommerabend, der in einer Welt, wo es derzeit herzlich wenig zu lachen gibt, zum Amüsieren anregt. Und er hat sein Wort gehalten. Herausgekommen ist mit „Wie es euch gefällt“ eine fantasievolle, beschwingte und unterhaltsame Komödie in einer ausdrücklich zeitversetzten Fassung, die auch nicht auf Ernsthaftigkeit vergisst. Und auch der Wettergott meinte es am Mittwoch mit dem Premierenpublikum gut. Eine Gewitterfront zog rechtzeitig ab, sodass der Theaterabend ohne Regentropfen über die Bühne gehen konnte.

Kaja Dymnicki, Alexander Pschill und Christian Dolezal haben den Shakespeare-Stoff entsprechend adaptiert, mit Sprachwitz und flotten Songs angereichert und erzählen die Geschichte des guten, alten Herzogs, der von seinem Bruder, dem fiesen Oliver-Friedrich, entmachtet wurde und sich seither im Wald von Ardenne versteckt, mit Leichtigkeit und voller Pointen. Das Stück thematisiert in einer wilden Mischung die Wildnis, den politischen Kampf und, wie könnte es anders sein, abenteuerliche Liebe.

Wenn Ihnen zwei Minuten gleichgültig sind, dann lieben Sie nicht.“ rosalinde

„Das Gesamtpaket des Theatersommers Haag mit Regie, stimmigem Bühnenbild und schauspielerischer Qualität hat mich fasziniert. Und es waren gute zwei Stunden prächtige Unterhaltung mit viel Spaß und beeindruckenden Songs. Ich gratuliere dieser dynamischen Schauspielerriege!“, schwärmte Landesrat Ludwig Schleritzko nach der Premiere am Mittwoch. Der Vorstandsdirektor der Niederösterreichischen Versicherung, Bernhard Lackner, zeigte sich begeistert vom grandiosen Ensemble und der stimmigen, charmant-witzigen Inszenierung: „Es ist ein skurril-komisches Stück, das in vielem auch heute sehr aktuell ist. Hier ist Dolezal ein Volltreffer gelungen.“

Auch Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig geizte nicht mit Superlativen. Eigentlich kann sie sich nicht an Standing Ovations bei früheren Premieren erinnern. „Das war der Dank für ein Stück, das die Fantasie entfesselt hat, und für eine anspielungsreiche Musikkomödie, die es trotz aller Komik und Groteske nie an Ernsthaftigkeit und Qualität missen ließ. Großartiges Sommertheater mit einem bestens disponierten Ensemble.“

Christian Dolezal als Oliver-Friedrich, Josef Ellers als Orlando, Dominik Kaschke als Herzog und Jakob Semotan als Hofnarr namens Probstein zeigten ihr großes komödiantisches Können und begeisterten auch Haags Bürgermeister Lukas Michlmayr, St. Valentins Bürgermeisterin und Landtagsabgeordnete Kerstin Suchan-Mayr sowie den St. Valentiner Stadtrat Andreas Pum. Auch Miriam Fussenegger als Rosalinde, Agnes Hausmann als Celia, Charlotte Krenz als Phoebe und Tanja Raunig als Jacques überzeugen und beeindrucken. Behutsam untermalt wurde der amüsante Abend von Stefan Lasko und Stefan Galler. Begeistert war übrigens auch der Amstettner Musical-Intendant Christoph Heigl: „Ein wunderbarer, witziger Abend. Es wurde alles herausgeholt, was möglich war. Das Bühnenbild ist fantastisch und eine Augenweide. Ein Theatersommer-Abend wie er sein soll, ohne verkrampfte Aktualisierung und ein Ensemble in blendender Spiellaune“. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Hingehen und Wegtauchen.

Werbung