Ennsdorfer nach Brandserie in Enns angeklagt. Nach einer Brandserie in Enns (Bezirk Linz-Land) hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten gegen einen 17-Jährigen aus Ennsdorf, der die Feuer wegen des Nervenkitzels gelegt haben soll, und seine beiden Komplizen im Alter von 20 und 23 Jahren Anklage wegen Brandstiftung eingebracht.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 13. März 2020 (10:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Prozess Gericht Symbolbild
Der Angeklagte wurde zu neun Monaten bedingter Haft verurteilt.
Shutterstock.com/Billion Photos

Von der Anklage berichtete das "Oö. Volksblatt" am Freitag unter Berufung auf Staatsanwaltschaftssprecher Karl Wurzer.

Die Brandserie hatte am Abend des 19. Jänner begonnen: Zuerst stand ein Mistkübel beim Bahnhof in Flammen, später ein Container und schließlich eine Holzhalle am Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs. Nachdem ein Oberleitungsmast der angrenzenden Bahngleise der Westbahnstrecke stark beschädigt war und umzustürzen drohte, wurde der Zugverkehr zwischenzeitlich teilweise eingestellt.

Einen Tag später wurde ein Holzhaufen in einem Waldstück beim Donauradweg angezündet werden. Bei drei der vier Brände wurde Benzin als Brandbeschleuniger verwendet.