Sternradln zum Hansbauer: Rad-Route ist eröffnet

Mit einer Sternfahrt übergaben die Vertreter von 15 Gemeinden gemeinsam mit insgesamt 357 Radlern die „Enns-Donau-Radroute“ ihrer Bestimmung.

Reinhard Gölzner Erstellt am 22. September 2021 | 05:12

Die Kleinregion Mostviertel Ursprung veranstaltete am Samstag zum neunten Mal das „mitradln“. In diesem Jahr nahmen sogar 15 Gemeinden teil und trafen sich um 15 Uhr zum gemütlichen Beisammensein in Haag beim Mostheurigen Hansbauer. Dort trafen insgesamt 357 Radler aus allen Himmelsrichtungen ein. Beim Mostheurigen gab es eine Stärkung für die Radler und es wurden auch die Preise verlost.

Ältester Teilnehmer war 85 Jahre alt

Obmann der Kleinregion Mostviertel Ursprung und Bürgermeister Karl Josef Stegh moderierte das Programm und führte die Verlosung der Gutscheine durch. Jede Gemeinde stellte einen Gutschein im Wert von jeweils 50 Euro zur Verfügung, der immer an eine Einwohnerin oder einen Einwohner einer anderen Gemeinde verlost wurde. Ebenso wurden an den ältesten und jüngsten Teilnehmer ein Preis vergeben. Der älteste Teilnehmer war übrigens 85 Jahre alt, die jüngste, die selbst per Rad unterwegs war, 5. Abschließend wurde feierlich die neue Enns-Donau Radroute eröffnet. Bürgermeister Karl Stegh bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme und bei allen Bürgermeistern für die gute Organisation sowie bei Hans Hiebl für die köstliche Verpflegung. „Es war eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, die Stimmung war toll und die Radler bestens gelaunt. Wir haben es auch erstmals geschafft, die oberösterreichischen Gemeinden ins Boot zu holen“, freute sich Stegh nach dem Event.

Übrigens: insgesamt ist die Enns-Donau-Radroute 99,4 Kilometer lang. Der Start der Route befindet sich in Kleinraming. Danach führt die Route zur Enns, zur Donau, nach Mitterkirchen und über Haag zurück nach Kleinraming. Wie Stegh erklärt, soll es auch im kommende Jahr wieder zu einer Sternfahrt kommen. „Wir haben das bereits zum neunten Mal gemacht. Ob es auch 2022 eine derartige Veranstaltung gibt, entscheidet die Kleinregion. Ich gehe aber davon aus, dass wir das wieder machen und damit die Verbindung zwischen den Gemeinden weiter fördern.“