„Musik am Ursprung“ im Schloss St. Peter/Au

Erstellt am 24. August 2022 | 02:53
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8445308_hsv33stp_zellermuseum.jpg
Museumsleiter Thomas Gnedt, Schlossmanagerin Sabine Hummer und „Lokalmatador“ Michael Wagner (von links) mit zwei Autographen im Carl-Zeller-Museum in St. Peter.
Foto: Penz
Das Schloss St. Peter/Au mischt in der NÖ Festival-Landschaft mit einem Zeller-Schwerpunkt mit.
Werbung

„Musik am Ursprung“ gilt als Säule des alljährlichen NÖ Kulturkalenders im Spätsommer und Herbst. So bietet sich für diese Veranstaltungsreihe der Geburtsort Carl Zellers, St. Peter, mit dem Ambiente des Schlosses geradezu als idealer Konzertstandort an. Im Schloss untergebracht ist ja seit 2013 auch das Carl-Zeller-Museum, das Thomas Gnedt im Jahr 2009 übernommen hat. Zuvor befand es sich in Zellers Geburtshaus. In penibler Arbeit hat Gnedt das Museum weiter ausgebaut und neu geordnet. „Meine Frau Maria war Archivarin des Carl-Zeller-Gesangsvereines. Bei der Durchsicht von Notenmaterial stießen wir auf handgeschriebene Skizzenbücher des großen Operettenkomponisten, seither lässt mich die Leidenschaft, immer noch mehr über diesen berühmten Sohn meiner Heimatgemeinde zu erfahren, nicht mehr los“, erzählt der Museumsleiter.

Viele Autographen sind vorhanden – ein Teil davon ist auch zu sehen –, großartige Reproduktionen, aber auch über 1.000 Tonaufnahmen und vieles mehr kann im durchgehend inventarisierten und digitalisierten Museum entdeckt werden. Im Zuge der Forschungen konnte 2012 sogar der noch lebende Urenkel des Komponisten ausfindig gemacht werden, der sich seiner Herkunft gar nicht bewusst war.

Michael Wagner – am Kürnberg ansässiger Bassist des Linzer Musiktheaters – hat schon lange ein Auge auf diesen Komponisten geworfen, den man keineswegs auf den „Vogelhändler“ reduzieren darf, und wird neben Werken von Robert Stolz und Franz Lehar sogar einige nur in Handschrift vorhandene romantische Lieder wie „Wolle keiner mich fragen“ oder „Lebe wohl“ – komponiert von 1862 bis 1875 – zur Uraufführung bringen. Begleitet werden die Sopranistin Nicole Lubinger und der Bassist von Andrea Linsbauer am Klavier, moderiert wird der Abend von Ö1-Musikvermittlerin Ulla Pilz. „Diese Konzertreihe existiert seit mehr als 60 Jahren, wir konzertieren ab nun an zehn aufeinanderfolgenden Wochenenden an besonderen Orten wie Atzenbrugg, Baden oder Rohrau mit Künstlern von internationalem Rang“, betont der Künstlerische Leiter Michael Linsbauer. Karten sind erhältlich unter 07477-42111-0.

Werbung