„Chor Haag“: Ende der Ruhezeit

Der Haager Chortag diente als Impuls zum Wiederbeginn der Chorarbeit für die Sänger im Mostviertel.

Josef Penzendorfer Erstellt am 14. Oktober 2021 | 12:51
440_0008_8202928_hsv41haag_chortag.jpg
Beim Chorseminar in Haag engagiert: Franz Haas, Eva Roob, Franz Daurer, Edgar Wolf, Michaela Wolf und Stefan Lindbichler (von links).
Foto: Penz

Gemeinsame Singerlebnisse, musikalische Begegnung mit gegenseitiger Motivation und Unterstützung sind nach der pandemiebedingten Ruhezeit für die gesamte Chorszene von großer Bedeutung. Daher wollte der „Chor Haag“ mit Michaela und Edgar Wolf an der Spitze als Veranstalter eines Chortages am Samstag in der Mittelschule ein bedeutendes Zeichen für das gemeinsame Singen setzen.

Mitglieder der Chöre „Viva Musica“ aus Ernsthofen, dem „Chor Strengberg“, der Chorgemeinschaft „Aspacensis“ aus Aschbach und dem „Chor Haag“ sowie Sänger aus St. Valentin und Enns bildeten eine engagierte Sängerschar, die Stefan Lindbichler aus Gänserndorf zu einer Singstunde mit einfachen Kanons, Volksliedern und Jodlern bis hin zu African Songs bestens zu motivieren verstand. Für chorische Stimmbildung mit Trainings für Atmung, Stimmsitz, Lagenausgleich oder auch Klangerfahrung im Körper sorgten Stefanie Spanlang und Christian Havel aus Linz.

Gearbeitet wurde in drei Gruppen, wobei spezielle Hilfen für den Gebrauch der Stimme beim Chorsingen im Vordergrund standen. In den Nachmittagseinheiten gab es einen Gruppentausch. Gustostücke aus der Chorliteratur wurden im Plenum unter Michaela Wolf erarbeitet, zudem konnten viele Tipps zur Probenarbeit und Programmierung eines Konzertes gegeben werden. Die Gesamtleitung lag in den bewährten Händen von Edgar Wolf, der abschließend feststellte: „Es blieb aber auch genug Zeit, um sich auszutauschen und miteinander die chorischen Zukunftspläne zu besprechen.“ Natürlich hatte auch das „Nachsingen“ in geselliger Runde noch seinen Platz.