Spätes Mutterglück. Ein drei Monate alter Trampeltierhengst ist über dem Berg. Anfänglich wurde er von der Mutter nicht angenommen.

Von Daniela Führer. Erstellt am 10. Juni 2014 (11:16)
NOEN, Stoschek
Der drei Monate alte Trampeltierhengst hält, wie es sich für ein Baby geziemt, immer einen knappen Abstand zur Mama „Agatha“.

Vor drei Monaten erblickte der zweite Trampeltierhengst in diesem Jahr im Haager Tierpark das Licht der Welt. Das erste Glück über die Geburt war jedoch schnell getrübt, denn die Mutter nahm den Kleinen nicht an.

„Acht Tage lang haben wir die Mutter gehalten, dann haben wir es mit der Flasche versucht, aber das wollte der Kleine nicht“, erzählt der zoologische Leiter und Tierarzt Karl Auinger aus St. Valentin.

Schließlich brachten sie den Sohnemann wieder zu seiner Mama und alle Hoffnungen wurden erfüllt: „Auf einmal waren die Mutterinstinkte geweckt. Die Mutter ließ ihn endlich trinken“, zeigt sich der Tierarzt heilfroh. „Heute ist der Kleine quitschvergnügt, aber es war eine sehr kritische Situation.“

Über besonders viel Nachwuchs kann man derzeit auch bei den Wildschweinen staunen. „Rund 25 Frischlinge sind nun einen Monat alt“, sagt Auinger. Auch bei den Rothirschen, bei vielen Vogelarten und bei den Zebus, den Buckelrindern, gibt es zahlreiche Jungtiere. Bald wird auch bei den Hirschen weiterer Nachwuchs das Licht der Welt erblicken.