Hochwasserschutz: Startschuss im Frühjahr. In St. Pantaleon-Erla wird um 11,63 Millionen Euro das lang herbeigesehnte Schutzprojekt realisiert. Eine Bauzeit von 18 Monaten ist für das Großprojekt vorgesehen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 28. November 2017 (05:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7106781_hsv48stpant_infodamm.jpg
Das Interesse der Bevölkerung an den Plänen für den Hochwasserschutz in St. Pantaleon und Erla war groß.
Ingrid Vogl

Seit dem Jahr 2002 wurden in Niederösterreich insgesamt 500 Hochwasserschutzprojekte umgesetzt. Ein Projekt, auf das die Bevölkerung sehr lange warten musste, wird nun im Frühjahr des nächsten Jahres in Angriff genommen: der Hochwasserschutz für St. Pantaleon und Erla.

„Insgesamt erreichen wir einen Schutz für 140 Objekte“

In einer Informationsveranstaltung präsentierten Planer Reinhard Schulz vom Ziviltechnikbüro Geoconsult und Bernhard Knapitsch vom Land NÖ am vergangenen Dienstag der Bevölkerung das Gesamtprojekt, für das am 30. Mai dieses Jahres der Wasserrechtsbescheid zugestellt wurde.

In einer für 18 Monate anberaumten Bauzeit werden insgesamt 3,4 Kilometer Damm, 210 Meter Mauer, 1.630 Meter Drainage und fünf Pumpstationen errichtet. Das Projekt gliedert sich in drei Abschnitte: Damm St. Pantaleon, Uferaufhöhung Erlabach und Damm Erla. „Drei Viertel der Schutzmaßnahmen entfallen auf St. Pantaleon, ein Viertel auf Erla. Insgesamt erreichen wir einen Schutz für 140 Objekte“, ging Planer Reinhard Schulz ins Detail.

Wenn Ausschreibung und Vergabe plangemäß verlaufen, soll mit den Bauarbeiten im Frühjahr 2018 begonnen werden.

Wieviele Tonnen Erdmassen für das Projekt bewegt werden müssen und wie man die Staub- und Lärmbelästigung für die Anrainer minimieren will, lest ihr in eurer neuen NÖN-Ausgabe sowie im ePaper!