Benefiz-Vortrag: Hilfe für Kinder in Uganda. Lisa Jung spricht über ihr Herzensprojekt „Omutima“, mit dem sie Kindern in Uganda das Leben etwas erleichtern will.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 04. März 2020 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Lisa Jung besuchte am Donnerstag die Kinder der Volksschule St. Peter/Au, wo sie in einem Workshop Einblicke in das Land und das Leben der Kinder gab. „Wir wollen helfen“, sind sich die Volksschüler einig und werden am Donnerstag den Benefiz-Vortrag mit afrikanischen Liedern und Tänzen umrahmen.
Hummer

„‚Omutima‘ heißt in der Sprache Luganda ‚Herz‘“, erzählt die 21-jährige Lehramtsstudentin Lisa Jung aus Weistrach. Seit etwa zwei Jahren schlägt ihr Herz ganz besonders für Uganda. Bei einem Besuch dieses Landes konnte sie Einblicke gewinnen, die Touristen im Regelfall verborgen bleiben. „Es hat mich tief bewegt, woran es in diesem Entwicklungsland eigentlich fehlt“, sagt Lisa Jung. „Uganda ist nämlich ein fruchtbares Land, das nicht mit den typischen afrikanischen Problemen zu kämpfen hat. Niemand muss Hunger leiden. Was dem Land fehlt, ist Bildung und das an allen Ecken und Enden.“

Gemeinsam mit Studienkollegen hat sie den Verein „Omutima – Herz für Uganda“ gegründet und es sich zum Herzensprojekt gemacht, vor allem den Kindern in diesem afrikanischen Land das Leben ein Stück weit zu erleichtern. Da es an Unterrichtsmaterialien fehlt und es sich Eltern einfach nicht leisten können, ihren Kinder Schreibmaterial zu kaufen, sammelte sie über 3.400 Stifte, die sie an den Schulen verteilte. Mithilfe von Spenden gelang es ihr, einen Wassertank für die Trinkwasserversorgung der Living Grace Schule in Kabowa zu finanzieren. Weiters wurden Betten und Matratzen für die Kinder angekauft, die bei dieser Schule wohnen, weil sie entweder keine Eltern mehr haben oder der Schulweg zu weit wäre.

Volksschüler umrahmen Vortrag im Schloss

Am Donnerstag, 5. März, um 18.30 Uhr wird Lisa Jung im Festsaal des Schlosses über ihr neuestes Projekt berichten und um Spenden bitten. An der Emmanuel High School will sie die hygienischen Bedingungen verbessern und sanitäre Anlagen für die Schule errichten. Große Unterstützung erhält sie dabei vom Elternverein und dem Team der Volksschule St. Peter/ Au.

„Lisa ist die Tochter unserer Kollegin Ulli Jung in Kürnberg und selbst angehende Volksschullehrerin. Natürlich wollen wir ihr, so gut es geht, helfen“, betont Direktorin Maria Kimmeswenger. Insgesamt 70 Volksschulkinder aus St. Peter werden am Donnerstag den Vortrag mit afrikanischen Liedern und Tänzen umrahmen, der Elternverein sorgt für das leibliche Wohl. Um die Schüler auf das Projekt vorzubereiten, besuchte Lisa Jung alle Schulen des Schulverbandes (VS St. Peter, St. Johann und Kürnberg) und erzählte über das schöne Land Uganda, seine Menschen und vor allem über das Leben und die Armut der Kinder dort.

„Unseren Kindern ist es ein ganz besonderes Anliegen, den Kindern in Afrika zu helfen, und sie sind mit ganzem Einsatz dabei“, freut sich Kimmeswenger über die Begeisterung ihrer Schützlinge. „Ohne Spenden kann das nächste Projekt jedoch nicht umgesetzt werden, deshalb hoffen wir, dass viele Menschen am Donnerstag ins Schloss kommen, und uns unterstützen“, hofft die Volksschuldirektorin, dass es gelingen wird, dass viele Herzen für Uganda schlagen.