Ortschef lud mit Radtour zu Grenzerfahrung. 60 Radler nahmen die rund 70 Kilometer lange Strecke in Angriff. Die Route führte an den Grenzen der Gemeinde entlang.

Erstellt am 24. Juli 2018 (04:12)
Die Radler waren trotz der Strapazen von der Tour begeistert.
Gemeinde St. Peter in der Au

Mehr als 60 Radsportbegeisterte nahmen am Samstag das Abenteuer der „St. Peterer Grenzerfahrung“ in Angriff. Auf Initiative von Bürgermeister Johannes Heuras und mit Mitwirkung von Erich Grünmann, Thomas Rammel, Markus Fehringer und Christoph Schacherlehner, ging es mit dem Rad fast 70 Kilometer weit an die Grenzen von St. Peter.

Die 60 Radler beim Schloss. Die 70-Kilometer-Tour mit 1.800 Höhenmetern wurde auch physisch zu einer Grenzerfahrung.
Gemeinde

Gestartet wurde beim Schloss in St. Peter/Au von wo es Richtung Elisabethwarte und Kürnberg ging, von dort abwärts ins Ramingtal. Mehrmals wurde dabei die Landesgrenze zwischen Ober- und Niederösterreich überquert. Kurz nach Sulzbach ging es wieder hinauf Richtung Monument, wo beim Feuerwehrhaus in Hochstrass eine Labstelle mit Grillwürsten auf die Sportler wartete.

Anschließend verließen die Radler kurz das Gemeindegebiet und machten sich ab Ertl auf den steilen Anstieg zur Höhenstraße in Richtung St. Michael. Dort wurde beim Feuerwehrhaus gerastet, ehe es talwärts in Richtung St. Johann ging.

Insgesamt hatten die Radler am Ende mehr als 1.400 Höhenmeter in den Beinen. Aber alle waren sich einig, dass die Tour nächstes Jahr wiederholt werden sollte.