Stockerkogel bekam ein neues Gipfelkreuz. Mitglieder des Österreichischen Alpenvereins der Sektion Sankt Peter/Au brachten das neue Kreuz auf den Berg.

Von Christa Aichinger. Erstellt am 04. November 2020 (05:10)
Stockerkogel_Gipfelkreuz
Die vier Hauptakteure Franz Keferböck, Hans Rathkolb, Hermann Sonnleitner und Manfred Kalkgruber (von links) präsentieren stolz das neue Gipfelkreuz am Stockerkogel.
Aichinger

Nun ist es vollendet, das große Werk, obwohl man sich den gebührenden Projektabschluss eigentlich anders vorgestellt hatte. Bereits im Herbst 2019 wurde aus sicherheitstechnischen Gründen seitens der Sektion St. Peter/Au beschlossen, das 1986 am Stockerkogel errichtete Kreuz zu erneuern. Im Zuge der einjährigen Vorbereitungsarbeiten entstand ein neues Gipfelkreuz, zu dem natürlich auch die Erbauer eine besondere Beziehung aufbauten.

Dieses wunderschöne aktuelle Kreuz hätte ursprünglich am Nationalfeiertag im Zuge der alljährlichen Bergmesse am Stockerkogel seine Fertigstellung gefeiert. Doch dieses beliebte Event wurde aufgrund der aktuell geltenden Covid-19-Bestimmungen abgesagt und somit das Projekt nun auf eine doch etwas ungewöhnliche Weise abgeschlossen. Richtige Alpinisten hatten natürlich einen Plan B im Kopf und marschierten trotz unbeständigen Wetters los bis auf 525 Meter Höhe, wo das rund 300 Kilogramm schwere Kreuz montiert wurde.

Da auch Pfarrer Peter Yeddanapalli kurzfristig Zeit hatte, wurde ohne großes Aufsehen auch gleich die Segnung durchgeführt. Anwesend waren auch die ehemaligen Hauptverantwortlichen des bisherigen Gipfelkreuzes, die Familien Jelinek, Ehrenbrandtner und Zipritz, für die es eine Erinnerung an das ehemalige Kreuz gab: ein Andenken aus den noch halbwegs brauchbaren Resten des kunstvoll geschnitzten Kreuzes. Eines davon bekommt jedoch in der Sektion einen ehrenvollen Platz. Allen Helfern und Unterstützern, vor allem den Hauptverantwortlichen, wurde während der Segnungsfeierlichkeiten in kleinem Rahmen gedankt.