Wasserleitungs-Projekt stößt auf einige Hürden. Fehlende Zustimmung einiger Grundbesitzer und Lichtwellenleitung unter der Straße machen Verlegung kompliziert.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 20. Februar 2018 (05:15)
Schon im September des Vorjahres beschlossen die Gemeinden Haidershofen, mit Bürgermeister Manfred Schimpl (l.), und Behamberg, mit Bürgermeister Karl Josef Stegh (r.), mit ihrer Wasserversorgungsleitung alle Versorgungsengpässe in Kürnberg auszumerzen – zur Freude von St. Peters Bürgermeister Johannes Heuras (2.v.l.) und Vizebürgermeister Alois Seirlehner (2.v.r.). Bei der Verwirklichung des Projekts tun sich nun aber ungeahnte Hürden auf. Foto: Sabine Hummer
Sabine Hummer

In der letzten Gemeinderatssitzung war die Verbindungsleitung von Behamberg nach Kürnberg Thema. Es ist ja geplant, die Kürnberger Ortsleitung heuer an die Wasserversorgung von Behamberg-Haidershofen anzubinden, da es in den letzten Jahren vor allem in den Sommermonaten zu Trinkwasser-Versorgungsengpässen gekommen ist.

Einige Anrainer hätten höhere Entschädigung verlangt

„Geplant ist, die Leitung entlang der Landesstraße im Straßenbankett zu verlegen. Um für alle Fälle gerüstet zu sein, haben wir darüber hinaus versucht, von allen Anrainern Zustimmungserklärungen zur Verlegung der Leitung über ihre Felder einzuholen, falls es die Umstände verlangen und wir im Bankett nicht weiterkommen“, informiert Bürgermeister Johannes Heuras.

Das sei jedoch nicht gelungen, einige Anrainer hätten mehr Entschädigung verlangt als den seitens der Landwirtschaftskammer festgelegten Satz. Im Gemeinderat wurde beschlossen, den Forderungen nicht nachzukommen, sondern sich – auch im Hinblick auf künftige Projekte und Grundablösen – für die teurere Variante zu entscheiden, die Leitung im Fall des Falles in die Landesstraße zu verlegen.

Wie sich am Freitag herausstellte, gibt es da aber auch eine Hürde: Die EVN hat Pläne ihrer Lichtwellenleitungen vorgelegt, demnach liegt der Hauptstrang genau dort, wo eigentlich die neue Wasserleitung verlegt werden sollte.


Mehr dazu