Generationenwechsel: Erstes Gemeinde-Budget erstellt. Magdalena Stocker und Elke Fehringer erstellten ihr erstes Budget – und das gleich im neuen Modus.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 14. Dezember 2019 (04:34)
Bei der Budgetvorbesprechung: Bürgermeister Johannes Heuras mit Magdalena Stocker und Elke Fehringer und Vertretern der Gemeinderatsfraktionen.Gemeinde
Gemeinde

Mehr als 40 Jahre lang war Kassenverwalter Manfred Riedler verantwortlich für die Erstellung des Voranschlages und des Rechnungsabschlusses der Gemeinde. Nun gab es einen Generationenwechsel. Die erst 20-jährige Magdalena Stocker, die am Gemeindeamt bereits ihre Lehre absolvierte, erstellte gemeinsam mit Elke Fehringer den Voranschlag für das kommende Jahr.

„Die besondere Herausforderung dabei war, dass sich die komplette Buchhaltung in der Gemeindeverwaltung mit der neuen Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung (VRV) ja grundlegend geändert hat“, sagt Bürgermeister Johannes Heuras. Es gibt künftig keinen ordentlichen und außerordentlichen Haushalt mehr. Vielmehr wird jetzt im Finanzierungshaushalt in die operative (laufende) Gebarung, die investive (Investitionen) Gebarung und in die Finanzierungstätigkeit (Darlehen und Tilgung) unterschieden.

„Sie haben diese Herausforderung gewissenhaft und perfekt gemeistert."Bürgermeister Johannes Heuras

Das ist aber nicht nur eine Herausforderung für die Finanzexperten der Gemeinden, sondern auch für alle politischen Mandatare. „Bei so vielen neuen Aspekten war es mir ein besonderes Anliegen, die Vertreter aller Parteien vorab zu einer Besprechung des Voranschlages zu laden. Erstens sollte dadurch das Verständnis für die neue Buchhaltung gestärkt werden und zweitens wollte ich damit allen die Möglichkeit geben, sich aktiv in die Erstellung einzubringen und auch offene Fragen vorab zu beantworten“, erklärt der Ortschef.

Magdalena Stocker präsentierte die Zahlen für das kommende Jahr. Insgesamt erfolgen in der operativen Gebarung Auszahlungen von 7.790.200 Euro. Bei der investiven Gebarung werden 2.883.400 ausgegeben. Zu den größten Brocken gehören dabei unter anderem Investitionen im Bereich des Feuerwehrwesens. „So wurden im Voranschlag Finanzmittel zum Ankauf des Grundstückes für den Neubau der FF-Markt genauso eingeplant wie für den Ankauf eines HLF2 für die FF Kürnberg und eines Mannschaftstransportfahrzeuges für die FF Hochstrass“, berichtet Heuras.

Der Ortschef ist voll des Lobes für seine beiden neuen Finanzspezialistinnen, die in den letzten Wochen intensiv an der Erstellung des neuen Voranschlages gearbeitet haben. „Sie haben diese Herausforderung gewissenhaft und perfekt gemeistert. Auch die anwesenden Gemeinderäte waren beeindruckt vom Detailwissen der beiden Damen“, freut sich Heuras über das Engagement seiner jungen Mitarbeiterinnen.