Blaugelbe Galerie zeigt viele interessante Sommerstücke. Die blaugelbe Galerie zeigt einen spannenden Überblick über die Auseinandersetzung mit der wärmsten Jahreszeit.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Juli 2020 (04:55)
Kurator Leopold Kogler, Bürgermeister Johannes Heuras und Künstler Florian Nährer (von links) vor einem der derzeit ausgestellten Werke in der blaugelben Galerie.
privat

Die blaugelbe Galerie, die heuer ihr dreißigjähriges Bestehen feiert, hat sich immer wieder auch auf spezielle Themen konzentriert. In der aktuellen Präsentation hat man sich den vielen Facetten des Themas „Sommer“ verschrieben. Und dieser Sommer ist gewiss ein anderer.

Verschiedene Richtungen bei „Sommer Stücken“

Eine Dame in rosa Kleid klammert sich in der unteren Ecke des Bildes förmlich an eine Welle. Dahinter endloser Horizont. Das kleinformatige Bild von Thomas Weinberger suggeriert auf eindrucksvolle Weise den heurigen Sommer.

Die Ausstellung „Sommer Stücke“ ist in Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen und Künstlern entstanden. „Ich wollte die diesjährige Ausstellung unter das Generalthema Sommer stellen, wusste bei der Programmierung aber noch nicht, dass es ein anderer, ein außergewöhnlicher Sommer werden wird“, erklärt Kurator Leopold Kogler.

Aus der vielfältigen Schau im Schloss St. Peter in der Au, sind verschiedene Richtungen und Techniken, von der Malerei bis zur Zeichnung, von der Installation bis hin zur Fotografie vertreten. Wer durch diese Ausstellung wandert, erhält einen profunden Überblick darüber, wie die Künstlerinnen und Künstler auf die wärmste Jahreszeit reagieren.

Manche Arbeiten erzählen von der Fülle von Blumen, von Badefreuden, endlosen Horizonten, Wasser und Meer, Wiesen und Feldern. Der unschuldige Blick auf die Schönheit einer blumenübersäten Wiese und die romantische Verklärung der Gefahren des Klimawandels, die vor nicht allzu langer Zeit noch keine Aktualität hatten, sind künstlerischen Positionen gewichen, die auch hinter die Fassade der vermeintlichen Sommeridylle schauen.