Altkleider werden daheim abgeholt. Die SPÖ-Frauen veranstalten Markt mit Second Hand-Kleidung der St. Valentiner.

Von Daniela Führer. Erstellt am 17. Juni 2020 (04:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Die Idee eines Kleidermarktes ist daraus entstanden, dass die Altkleidersammlung in Zeiten von Corona nicht funktioniert hat beziehungsweise die Altkleider ins Ausland gebracht werden, wo diese Art der Entsorgung bei uns dort den Markt für Textilien zerstört“, erklärt SP-Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr (3.v.l.) die Projektidee. Organisiert wird der St. Valentiner Kleidermarkt von den SPÖ-Frauen.
SPÖ

Die Zeit der Coronakrise haben viele Menschen dafür genutzt, zu Hause einmal ordentlich auszumisten. Dieser Umstand war auch Anstoß der Idee der SPÖ-Frauen, einen Kleidermarkt zu organisieren: „Viele haben ihre Altkleider daheim gelagert, weil in Zeiten von Corona hat die Altkleidersammlung nicht funktioniert. Es wäre schade, wenn die Kleider im Restmüll verschwinden, denn da sind ja viele schöne Sachen dabei“, erklärt SP-Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr.

Der Kleidermarkt findet am Freitag, 24. Juli, 9 bis 20 Uhr am Franz Forster-Platz statt (Ersatztermin Freitag, 31. Juli).

Gesammelt wird die ausgemistete Kleidung (intakte Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires), aber schon die kommenden zwei Freitage, 19. Juni und 26. Juni. „Wir holen die Sachen bei den Leuten zuhause ab und freuen uns über saubere und intakte Kleidung und Accessoires“, sagt Kerstin Suchan-Mayr. Abgeholt wird die Second Hand-Ware gegen Anmeldung unter 0660/483 96 62 (16 bis 20 Uhr) sowie mw25@gmx.net.

Die Einnahmen aus dem Kleidermarkt werden für einen guten Zweck gespendet.