Beschwerde-Brief an Bundesminister

St. Valentins Bürgermeisterin Suchan-Mayr berichtet über viele Zuschriften von Betroffenen.

Peter Führer
Peter Führer Erstellt am 07. Oktober 2021 | 06:38
Brief Leserbrief Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock/Champion Studio

Wie berichtet, gibt es in der Stadt immer wieder Beschwerden von Eltern, die ein Corona-„Schulchaos“ orten. SP-Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr will diese Beschwerden nun sammeln und Bundesminister Heinz Faßmann übermitteln. „Viele Eltern schreiben mir über ihre Erfahrungen und Ängste betreffend der Maßnahmen in den vergangenen eineinhalb Jahren. Welche Herausforderungen sie meistern mussten – gemeinsam mit Kindern und Lehrern. Viele schwierige Situationen entstehen nach wie vor dadurch, dass Maßnahmen zu spät vom zuständigen Bundesminister Faßmann kommuniziert werden“, erklärt sie.

Die Folgen würden Gemeinden, Eltern, Lehrer und Kinder so gut es geht ausbügeln müssen. Das führe zu belastenden Situationen für alle Beteiligten. „Situationen, die sich Herr Faßmann offenbar nicht einmal ansatzweise vorstellen kann, sonst würde er dem Schulchaos entgegenwirken. Ich werde diese Zuschriften von Eltern, Schülern und Lehrern sammeln und dorthin weitergeben, wo sie hingehören: Nämlich in einen langen Brief an den Unterrichtsminister!“, kündigt Bürgermeisterin Suchan-Mayr an.