Dealer-Pärchen muss Strafe absitzen. Pärchen verkaufte Suchtmittel. Vor Gericht setzte es unbedingte Freiheitsstrafen.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 17. Oktober 2018 (06:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock, bondgrunge

Regen Handel betrieb ein 42-jähriger Slowake mit Suchtmitteln. Cannabiskraut, Morphin, Methamphetamin und das Halluzinogen 2 C-B brachte er in St. Valentin an den Mann. Mitangeklagt in einem Schöffenprozess am Landesgericht ist seine Lebengefährtin. Auch als illegale Gärtner übte sich das Duo, hegte und pflegte Cannabispflanzen im Garten.

„Das weiß ich nicht. Ich habe Amnesie“

Zum Suchtgifthandel waren beide Angeklagten nicht geständig. Nur zum Eigenkonsum will der 42-Jährige die Suchtmittel besessen haben, erklärte er bereits am ersten Prozesstag vor einem Schöffensenat. Bei polizeilichen Einvernahmen hingegen belastete sich der Angeklagte. „Ich habe bei der Polizei gelogen, weil ich unter Druck gesetzt wurde. Da bin ich unter Stress geraten, das haben Polizisten ausgenützt“, erklärte er dann.

Auch sei er bei der Einvernahme unter Drogen gestanden. Welche das waren? „Das weiß ich nicht. Ich habe Amnesie.“ Und er stritt ab, einen Kurier beauftragt zu haben, Suchtmittel aus der Slowakei über die Grenze zu schmuggeln. Die Mitangeklagte belastete bereits eine Zeugin. „Ich habe Marmeladengläser mit Speed von ihr gekauft.“

Vertagt wurde der Prozess, weil Zeugen ferngeblieben waren. Letzte Woche wurde fortgesetzt. Beide Angeklagten wurden schuldig gesprochen. Drei Jahre Gefängnis setzte es für den 42-Jährigen, seine Lebensgefährtin fasste 30 Monate hinter Gittern aus. Rechtskräftig.