Ein Kletterer als gefragter Baumpfleger

Erstellt am 04. Juli 2022 | 06:23
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8400034_hsv26stval_dentschev.jpg
Seine sportliche Vergangenheit als Spitzenkletterer kam Nikola Dentschev bei seinem Einsatz in St. Valentin zugute.
Foto: Fuchs
Nikola Dentschev kümmerte sich um eine 100 Jahre alte Linde in St. Valentin.
Werbung
Anzeige

Vom Supersportler zum Baumpfleger: So lässt sich der Lebenslauf von Nikola Dentschev in aller Kürze zusammenfassen. Der in Sofia geborene 50-Jährige brachte es in Bulgarien zum Staatsmeister im Rollschuhfahren. Als 17-Jähriger kam er dann mit seinen Eltern nach Linz. Als er mit seinen Rollschuhen im Renntempo durch die Linzer Landstraße sauste, handelte er sich eine saftige Verwaltungsstrafe von der Polizei ein. Er musste zur Kenntnis nehmen, dass es in Österreich andere Regeln gibt und Rollschuhfahren in der Innenstadt verboten ist.

440_0008_8400042_hsv26stval_baumpfleger.jpg
Als Baumpfleger kann Nikola Dentschev das Klettern mit seinem Beruf kombinieren.
Foto: Fuchs

Der gebürtige Bulgare sagte dem Rollschuhsport in Österreich ade, seinen in Bulgarien begonnenen Schulweg setzte er am Georg von Peuerbach-Gymnasium aber erfolgreich fort. Nach der Matura studierte er einige Semester Wirtschaftswissenschaften und entdeckte auch wieder seine sportliche Leidenschaft. Als Student machte er große Karriere im Extremklettern – bis zum Schwierigkeitsgrad zehn. Seine Fähigkeiten hatte er sich in Südamerika, Asien und Europa angeeignet. Durch das Klettern fand Dentschev schließlich auch zu seinem Beruf als Baumpfleger. Schließlich dachte er sich, dass er einmal auf den Gedanken kommen müsse, Geld zu verdienen. Baumpfleger war vor zehn Jahren in Österreich noch etwas Exotisches. Mittlerweile ist der Beruf voll anerkannt. Nikola Dentschev absolvierte eine dreijährige Lehre als Baumpfleger und Gärtner. „Dieser Beruf erfordert eine fundierte Fachausbildung in den Fächern Baumbiologie, Baumphysiologie und Baumstatik, Baumkontrolle, Baummesstechnik, Baumschnitttechnik und eine überdurchschnittliche Klettertechnik“, erklärt Dentschev.

Sturmschaden machte Einsatz notwendig

In der Vorwoche konnte er von Mittwoch bis Freitag seine Fähigkeiten bei einem 100-jährigen, 30 Meter hohen und sehr in die Breite gewachsenen Lindenbaum in St. Valentin anwenden. Ein Orkanwirbelsturm, der vor wenigen Wochen über St. Valentin fegte, hatte am Baum schwere Schäden angerichtet.

Bei diesem einst majestetisch gewachsenen, prachtvollen Lindenbaum konnte der Baumpfleger sein hohes fachliches Können beim Baumschnitt und bei der Klettertechnik unter Beweis stellen. Sein Anliegen war es, die Ästhetik von Teilen des Altbaumes zu bewahren. Sein Werk darf als sehr gelungen bezeichnet werden.

Nikola Dentschev ist seit 2010 in Kirchschlag bei Linz als selbstständiger Unternehmer unter der Firmenadresse „Wipfel 23 Baumservice“ tätig. Für sehr schwierige Einsätze ist er im In- und Ausland ein sehr gefragter Baumpfleger. Ob der ehemals königlich gewachsene Lindenbaum in St. Valentin jemals wieder die imposante Krone aufsetzen wird, ist nicht vorherzusagen.

Werbung