Suchan-Mayr: „Ferienbetreuung ist wichtiger denn je“. Während das Ferienprogramm in vielen Gemeinden bereits abgesagt ist, soll es in St. Valentin und Ennsdorf stattfinden.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 29. Mai 2020 (04:48)
Symbolbild
Robert Kneschke/Shutterstock.com

Ferienspiele ja oder nein? Diese Frage stellt sich derzeit in vielen Gemeinden. Manche haben ihr Ferienprogramm bereits abgesagt, andere planen weiterhin eine Durchführung. So etwa St. Valentin und Ennsdorf.

„Wir sind noch abwartend, welche Vorgaben noch vom Bund kommen. Wir sind gerüstet, fertig mit der Planung und hoffen, dass wir alles umsetzen können“, erklärt St. Valentins Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr. Sie ist überzeugt, dass Ferienbetreuung heuer wichtiger denn je sein wird, weil viele Eltern aufgrund der Coronakrise bereits einigen Urlaub konsumiert haben, der in den Sommermonaten nun für die Betreuung der Kinder fehlt.

Da kommt dem St. Valentiner Taka-Tuka-Land, das Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren für neun Wochen kostenlos eine sinnvolle Freizeitgestaltung mit einem bunten, abwechslungsreichen Programm bietet, eine große Bedeutung zu. „Wenn man jetzt in der Schule oder dem Kindergarten sein darf, dann sollte es in den Ferien auch gehen“, hofft Suchan-Mayr auf eine plangemäße Durchführung des Ferienprogramms.

Lachmayr: "Bleiben im Ort und der Umgebung"

Dass man eine Ferienbetreuung anbieten wird, steht für Ennsdorfs Bürgermeister Daniel Lachmayr fest: „Wir haben die Strategie, dass der Ennsdorfer Ferienspaß stattfinden wird, aber in anderer Form als bisher.“ Man wird weniger Veranstaltungen anbieten können, über 20 werden aber dennoch organisiert. Es sind dies vor allem Veranstaltungen, bei denen sich die Kinder in Gruppen aufteilen lassen oder die im Freien über die Bühne gehen werden. So wird es beispielsweise ein Dschungelcamp in der Ennsdorfer Au geben, bei dem jedes Kind im eigenen Zelt übernachten wird.

„Was wir heuer nicht machen werden, ist, mit Bussen zu diversen Ausflugszielen zu fahren. Wir bleiben im Ort oder in der Umgebung“, ergänzt Bürgermeister Lachmayr.