Land steuert 3,45 Millionen Euro für Halle bei. Landeshauptfrau Mikl-Leitner sagte finanzielle Unterstützung für Veranstaltungshalle zu.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 16. Mai 2019 (04:00)
NLK/Reinberger
Stadtamtsdirektor Rudolf Steinke (links), Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr und Stadtrat Andreas Pum freuen sich über die von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner verkündete finanzielle Unterstützung des Landes für die Veranstaltungshalle.

Von den vielen Projekten, die in St. Valentin in nächster Zeit anstehen, ist der Bau der Veranstaltungshalle inklusive Musikschule mit Gesamterrichtungskosten von rund zwölf Millionen Euro das größte. Ein Riesenbrocken, den die Stadt schwer alleine stemmen kann und auch nicht alleine stemmen muss, denn Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner sagte in der Vorwoche eine kräftige finanzielle Unterstützung seitens des Landes zu.

Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr (SPÖ), Stadtrat Andreas Pum (ÖVP) und Stadtamtsdirektor Rudolf Steinke stellten der Landeshauptfrau das Projekt in einem persönlichen Gespräch vor. Mikl-Leitner zeigte sich sehr interessiert und stellte den St. Valentinern umgehend eine Unterstützung in Höhe von 3,45 Millionen Euro in Aussicht. „Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Projekt für die Weiterentwicklung der Stadtgemeinde St. Valentin und die gesamte Region sehr wichtig ist“, begründete die Landeshauptfrau die Summe.

Suchan-Mayr: "Ein Riesenprojekt"

Mit einem sehr positiven Eindruck verließ auch die St. Valentiner Abordnung das Gespräch in St. Pölten. „Wir sind mit 30 Prozent in die Vorbesprechungen gegangen. Diese Summe werden wir nun bekommen. Das ist sehr erfreulich. Wir bedanken uns dafür sehr herzlich“, freute sich Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr über die Unterstützung.

„Die Veranstaltungshalle ist für uns ein Riesenprojekt. Landeshauptfrau Mikl-Leitner war darüber sehr begeistert. Auch dass es gut vorbereitet ist und wir uns viel überlegt haben“, ergänzte die Stadtchefin.

Der Gastronomiebereich wurde übrigens noch einmal überarbeitet und wird den Vereinen vor der Gemeinderatssitzung am 24. Juni noch einmal präsentiert werden.